.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Tschechien gegen Deutschland – Quoten WM 2018 Qualifikation


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum WM-Qualifikationsspiel Tschechien gegen Deutschland in Prag – Anstoß am Freitag, den 1. September 2017 um 20:45 Uhr

 
Kaum ist die Sommerpause zu Ende und der Betrieb in den europäischen Ligen wieder aufgenommen worden, gibt es auch schon wieder eine länderspielbedingte Unterbrechung.

Für die Qualifikation für die WM 2018 stehen Ende August bzw. Anfang September die Spieltage Nummer 7 und 8 auf dem Programm.


zur besten Deutschland Quote bei Interwetten


Für die deutsche Nationalmannschaft bedeutet dies: Eine Dienstreise nach Tschechien und ein paar Tage später ein Heimspiel gegen Norwegen.

Zunächst muss die DFB-Auswahl am 1. September in Prag gegen die tschechische Nationalmannschaft antreten und kann dieses Gastspiel dazu nützen, um einen großen Schritt Richtung WM 2018 zu machen.

 

Tschechien gegen Deutschland – die Wettquoten im Vergleich

Tschechien
Unentschieden
Deutschland
Sunmaker Logo
8,25
4,80
1,37
Betway Logo
8,00
5,00
1,36
William Hill Logo
8,00
4,50
1,40
Bet365 Logo
9,00
5,00
1,40
Interwetten Logo
6,20
4,00
1,55
Tipico Logo
8,50
4,80
1,37
Bet3000 Logo
8,50
5,00
1,40
Netbet Logo
8,25
4,80
1,37
Bet-at-home Logo
7,34
4,52
1,42
Betfair Logo
8,00
4,80
1,40
Mybet Logo
8,00
4,70
1,40
Betsafe Logo
7,75
4,70
1,43
Ladbrokes Logo
8,00
4,60
1,40
Mobilbet Logo
8,25
4,80
1,37
Kulbet Logo
8,09
4,74
1,38
Bwin Logo
7,75
4,60
1,42
Sportingbet Logo
7,75
4,60
1,42

 

Deutschland makellos – und Löw macht weiter Druck

Obwohl kaum jemand daran zweifelt, dass es „Die Mannschaft“ nicht zur WM-Endrunde schaffen wird, haben die DFB-Kicker das WM-Ticket noch nicht fix in der Tasche. Die Betonung liegt dabei auf „noch nicht“.

Zu souverän und auch fast makellos präsentierte sich die deutsche Nationalmannschaft im bisherigen Verlauf dieser WM-Qualifikation. Die Konkurrenz sind bestenfalls Statisten, für die es wohl nur noch um Rang 2 geht.

 
Nach sechs Partien hält Deutschland bei ebenso vielen Siegen und 27:1 Toren. Damit führt die DFB-Truppe die Gruppe C mit dem Punktemaximum an (18) und hat auf den Zweiten Nordirland bereits fünf Zähler Vorsprung.
 

Mit einem weiteren „Dreier“ in Tschechien wäre der Gruppensieg und damit die WM-Teilnahme schon so gut wie fix. Denn die Nordiren müssten dann an den verbleibenden drei Spieltagen fünf Punkte auf Deutschland aufholen (unter der Voraussetzung, dass sie am 7. Spieltag auswärts in San Marino gewinnen).

Die Deutschen machen auch keinerlei Anstalten, dass sie aufgrund des großen Abstandes nun die Zügel schleifen lassen könnten. Im Gegenteil: Vielmehr wollen sie die WM-Teilnahme so schnell wie möglich unter Dach und Fach bringen.

 


Video: 17 Spieler, die beim Confed Cup den Titel holten, sind nun auch im Aufgebot gegen Tschechien – darunter auch Finaltorschütze Lars Stindl. (Quelle: YouTube/SPOX)

 

Bundestrainer Jogi Löw: “Bei der WM in Russland wollen wir wieder den Titel gewinnen. Diesem großen Ziel werden wir wie bisher konsequent alles unterordnen.“

Das zeigt sich auch in der Kader-Bekanntgabe von Bundestrainer Jogi Löw. Sieben Weltmeister, 17 Confed-Cup-Fahrer, dazu U21-Europameister Serge Gnabry und Mario Gomez hat der Weltmeister-Coach für die beiden anstehenden Länderspiele nominiert.

 
Symbol LupeDieses Aufgebot ist ein deutlicher Fingerzeig. Löw will damit den Arrivierten weiter Druck machen und die „Neuen“ noch schneller heranführen. Eine Maßnahme, die sich bereits beim Confed Cup bewährt hat, wo die DFB-Auswahl mit der dritten Garnitur den Titel holte.
 

Somit kann damit gerechnet werden, dass jene Spieler, die gegen Tschechien in der Startelf stehen werden, alles dafür tun, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen. Es ist deshalb kaum davon auszugehen, dass die DFB-Akteure in diesem Spiel nicht vollen Einsatz zeigen werden.

Schließlich ist das Sortiment an deutschen Top-Spielern auf fast allen Positionen so umfassend, dass sich fast niemand mehr leisten kann, sich hängen zu lassen.

 


 

Selbst arrivierte Stammkräfte wie Thomas Müller, Mats Hummels, Mesut Özil und Sami Khedira, die nach ihrer Pause beim Confed Cup wieder dabei sind, werden sich nun aufs Neue beweisen müssen.

In der bisherigen Qualifikation gab sich der amtierende Weltmeister jedenfalls keine Blöße. In den bisherigen sechs Partien musste „Die Mannschaft“ zudem überhaupt erst ein Gegentore hinnehmen – jenes beim 4:1-Erfolg in Aserbaidschan.

Gegen Tschechien wird die DFB-Auswahl aber wohl weitaus mehr gefordert werden – immerhin geht es für die Tschechen um die vielleicht letzte Chance auf das WM-Ticket.

 

Tschechiens letzte Chance

In der Tabelle der Gruppe C liegen die Osteuropäer mit erst neun Punkten auf Rang 3 – und haben damit schon vier Zähler Rückstand auf die zweitplatzierten Nordiren.

Da Nordirland in San Marino wohl gewinnen wird, muss Tschechien eigentlich gegen Deutschland gewinnen, damit der Abstand auf Rang 2 nicht noch größer wird.

 
icon infoDoch in der WM-Quali lief für die Tchechen, die zuletzt 2006 bei einer WM-Endrunde dabei waren, nur recht wenig zusammen. Zwar war der Start mit einem 0:0 gegen Nordirland noch recht in Ordnung, doch danach folgte ein 0:3 in Deutschland.
 

Ein Ergebnis, mit dem man zwar noch rechnen musste, doch das anschließende 0:0 in Aserbaidschan warf die Tschechen ihrer Planung weit zurück. Erst mit dem 2:1-Heimerfolg gelang neben dem ersten Treffer auch der erste Sieg in dieser WM-Quali.

Nach einem 6:0 in San Marino folgte mit dem 1:1 in Norwegen der nächste Rückschlag. Und somit stehen die Tschechen vor dem Aufeinandertreffen mit dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer gehörig unter Druck.

Dazu kommt: In nur drei der bisherigen sechs Quali-Partien gelang den Tschechen ein Treffer. Gegen die Top-2-Nationen Deutschland und Nordirland sowie gegen Aserbaidschan gelang ihnen kein Tor.

 

Bilanz und Leistungen sprechen klar für Deutschland

Deshalb gehen die Wettanbieter auch ganz eindeutig von einem deutschen Sieg aus, wie die Wettquoten zeigen. Den Tschechen wird „im Spiel der letzten Chance“ nur sehr wenig zugetraut.

 
Das liegt wohl auch daran, dass nicht nur das bislang letzte Aufeinandertreffen klar an Deutschland ging (3:0), sondern auch die Gesamtbilanz sehr deutlich für schwarz-rot-gold spricht: Fünf der bisherigen sieben Aufeinandertreffen seit 1996 gingen an Deutschland.
 

Darunter auch das bislang einzige Duell im Rahmen einer Qualifikation. 2006, in der Ausscheidung für die EM 2008, gewann die deutsche Nationalmannschaft in Tschechien mit 2:1.

 


 

Zum einen spricht nicht nur die bisherige Bilanz sowie auch die Leistungen im bisherigen Quali-Verlauf klar für einen Deutschland-Sieg, zum anderen wollen sich die DFB-Kicker unbedingt für die WM empfehlen – und das gelingt am besten mit einem Sieg.