.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Deutschland gegen Spanien – U21 EM Finale 2017 Quoten


Prognose, Wettquoten und Fußball Wett-Tipp für das U21 Spiel Deutschland gegen Spanien in Krakau – Finale – Anstoß am Freitag, den 30. Juni 2017 um 20:45 Uhr.

 
9,24 Millionen TV-Zuschauer (ARD) wollten sich das U21 EM-Halbfinale zwischen Deutschland und England nicht entgehen lassen – und es zahlte sich aus.

Nach 120 packenden Minuten und einem Elfmeterkrimi, in dem DFB-Keeper Julian Pollersbeck zwei englische Versuche bravourös parierte, setzte sich der schwarz-rot-goldene Nachwuchs verdient mit 4:3 n.E. gegen die “Young Lions” durch!

 


zur besten Deutschland Quote bei Betway


 

Zum insgesamt sechsten Mal, jedoch erst zum zweiten Mal seit Einführung der Endrunde (1994) steht damit eine deutsche U21-Auswahl im Endspiel um die Europameisterschaft.

Wenn dieses am Freitagabend in Krakau angepfiffen wird, gibt es klarerweise nur noch ein Ziel: den zweiten Triumph nach 2009. “Jetzt will die Mannschaft auch den Titel”, bestätigt Trainer Stefan Kuntz.

 

Im Endspiel wartet ein schwerer Brocken

Doch, um in die Fußsstapfen von heutigen Weltmeistern wie Mesut Özil, Mats Hummels, Manuel Neuer oder Jermome Boateng zu treten, müssen die DFB-Junioren im Finale eine verdammt hohe Hürde überwinden. Schließlich wartet dort niemand geringerer als der vierfache Champion Spanien.

Und der geht nach Meinung der Wettanbieter haushoch favorisiert ins Krakauer Endspiel.

Dies jedoch aus gutem Grund, denn “La Rojita” hat sich im bisherigen Turnierverlauf nicht den Hauch einer Blöße gegeben und konnte auf dem Weg ins Finale alle vier Partien souverän für sich entscheiden.

 

Deutschland gegen Spanien – die Wettquoten im Vergleich

Deutschland
Unentschieden
Spanien
Sunmaker Logo
4,25
3,60
1,86
Betway Logo
4,00
3,60
1,91
William Hill Logo
4,00
3,50
1,91
Bet365 Logo
4,33
3,60
1,85
Interwetten Logo
4,20
3,60
1,85
Tipico Logo
4,00
3,50
1,90
Bet3000 Logo
4,20
3,70
1,90
Netbet Logo
4,25
3,60
1,86
Ladbrokes Logo
4,20
3,70
1,85
Betfair Logo
3,90
3,40
1,83
Mybet Logo
3,85
3,60
1,90
Betsafe Logo
4,20
3,65
1,87
Mobilbet Logo
4,25
3,60
1,86
Kulbet Logo
4,14
3,68
1,90
Bwin Logo
4,20
3,60
1,87
Sportingbet Logo
4,20
3,75
1,85
Bet-at-home Logo
4,04
3,58
1,84

 

Spanien strotz vor Hochkarätern

Bezeichnend für die Stärke der Iberer: Selbst Rekordeuropameister Italien, der dem deutschen Team im letzten Gruppenspiel noch eine empfindliche 0:1-Schlappe zufügte, stand im Halbfinale gegen sie auf verlorenem Posten.

Held des Tages beim 3:1-Sieg gegen die “Azzurrini” war dabei Saul Niguez:

Der Jungstar von Atletico Madrid (Marktwert rund 40 Millionen Euro), an den sich nach seinem sehenswerten Siegreffer im vorjährigen Halbfinal-Hinspiel der Champions League vor allem die Bayern-Fans noch gut erinnern dürften, zerlegte Italien mit drei Toren quasi im Alleingang.

 


 

Allerdings ist Atelticos Ausnahmekönner bei weitem nicht der einzige Akteur in den Reihen der “Rojita”, dem europaweit der Ruf eines kommenden Superstars vorauseilt.

 
Symbol LupeKann Trainer Albert Celades doch darüber hinaus auch auf andere Megatalente wie Marco Asensio (Marktwert 20 Millionen) von Champions League-Sieger Real Madrid, Arsenals Hector Bellerin (30 Millionen) oder Inaki Williams (25 Millionen) von Athletic Bilabo bauen.
 

Die Spanier allein auf ihre vier Stars zu reduzieren, wäre zudem bei weitem zu kurz gegriffen. “Mit Sicherheit wären die meisten von uns in anderen Ländern Stamm im A-Team” , glaubt Niguez – und hat damit wohl recht.

 


 

Immerhin weist der Kader des deutschen Endspielgegners eine Vielzahl an weiteren Kräften auf, die längst in den Top-Ligen Europas Fuß gefasst haben:

Darunter etwa Valencias Carlos Soler, Gerard Deulofeu (zuletzt von Everton an Milan ausgeliehen), Barcas Sandro Ramirez (2016/17 14 La Liga-Tore für Malaga) oder die ehemalige Frankfurt-Leihgabe Jesus Vallejo (zurück zu Real Madrid), um nur einige von ihnen zu nennen.

 

Deutschland dennoch selbstbeusst

Folglich ist klar: Von der Papierform her kann Deutschland nicht mit “La Rojita” mithalten. Umso mehr gilt dies, nachdem Coach Stefan Kuntz im Vorfeld des Turniers eine Vielzahl seiner Topspieler für den Confed Cup ins A-Team abstellen musste.

Nichtsdestotrotz glaubt der DFB-Nachwuchs weiter fest an seine Chance. “Mit unserem Willen können wir die wegmachen”, so Jeremy Toljan, der nach der Top-Leistung gegen England wie viele seiner Kollegen noch selbstbewusster geworden ist.

 

Video: Die DFB-Junioren begegnen dem Finalgegner einerseits mit Respekt, andererseits aber auch mit breit geschwollener Brust. (Quelle: YouTube/kicker)


 

Der Wille, den zweiten Titel nach 2009 zu holen, dürfte in der Tat groß sein. Allen voran bei Max Meyer und Serge Gnabry, die eine Finalniederlage wie im Vorjahr bei den Olympischen Spielen in Rio (4:5 i.E. gegen Brasilien, Anm.) gewiss nicht noch einmal erleben wollen.

Deutschland bei der Fußball EM 2016Der Titel sei “jetzt fällig”, sagt Meyer, was angesichts seiner Final-Vita jedoch nicht sonderlich verwundert. Musste der Schalker den Platz doch nicht nur vor Jahresfrist am Zuckerhut, sondern zuvor auch schon nach dem U17 EM-Finale 2012 als Verlierer verlassen…

Damit es nun am Freitag endlich zu einem Happy End kommt, setzen die DFB-Junioren vor allem auf ihre größte Stärke: den im Laufe der EURO in Polen immer wieder zitierten Teamgeist!

Sinnbildlich hierfür steht nicht zuletzt der Mannschaftssong, den Keeper Pollerbeck nach jedem Sieg in der Kabine anstimmt, dessen Zeilen jedoch geheim bleiben – laut Max Meyer aus Jugendschützgründen.

 

 

Kuntz kann personell wohl aus dem Vollen schöpfen

Zum Feiern blieb nach der England-Partie aber verständlicherweise nur kurz Zeit.

 
Stattdessen war schon bald wieder Regeneration angesagt. Einerseits, um am Freitag mit frisch Kräften ins Finale zu gehen, andererseits aber auch, um das angeschlagene Trio Selke, Platte und Stark rechtzeitig fit zu bekommen.
 

Wie Stefan Kuntz am Donnerstag verriet, sieht es diesbezüglich offenbar gut aus. “Es besteht bei allen die Hoffnung auf einen Einsatz im Finale”, verlautbarte der Europameister von 1996 aus dem DFB-Lager.

Das trifft sich gut, denn gegen die aller Voraussicht nach ebenfalls in Bestbesetzung antretende Startruppe Spaniens wäre vor allem das Fehlen der Stammkräfte Stark und Selke ein herber Verlust…