.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Bayern München : Celtic – CL 2017 Wettquoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Champions League Spiel Bayern München gegen Celtic Glasgow am 3. Spieltag der Gruppe B – Anstoß am Mittwoch, den 18. Oktober 2017 um 20:45 Uhr
 

Beim FC Bayern München hat mit dem 9. Oktober eine neue alte Zeitrechnung begonnen – Jupp Heynckes ist wieder Cheftrainer des deutschen Rekordmeisters.

Der mittlerweile 72-Jährige wurde als Nachfolger des gescheiterten Carlo Ancelotti aus der wohlverdienten Pension geholt und soll die Münchner wieder zurück in die Erfolgsspur bringen.

 


zur besten Bayern Quote bei Bet365


 

Zuletzt kam der FCB etwas außer Tritt. In der Bundesliga gab es zwei Mal in Folge nur ein Unentschieden und dazwischen setzte es bei Paris St. Germain eine böse 0:3-Klatsche. Ebendiese Niederlage setzte die spektakulärste Trainerrochade des noch jungen Fußball-Jahres in Gang.

Damit kehrt Heynckes auch auf die internationale Bühne namens Champions League zurück. Sein letzter Auftritt in der „Königsklasse“ war jener im Finale 2013, als er mit den Bayern den Henkelpott gewann.

 

FC Bayern gegen Celtic – die Wettquoten im Vergleich

Bayern München
Unentschieden
Celtic Glasgow
Sunmaker Logo
1,10
10,75
26,0
Betway Logo
1,11
11,0
23,0
William Hill Logo
1,10
10,0
19,0
Bet365 Logo
1,12
12,0
19,0
Interwetten Logo
1,10
9,00
27,0
Tipico Logo
1,10
10,0
20,0
Bet3000 Logo
1,12
11,0
25,0
Netbet Logo
1,10
10,75
26,0
Bet-at-home Logo
1,10
9,71
20,72
Betfair Logo
1,11
11,0
26,0
Mybet Logo
1,10
10,0
20,0
Betsafe Logo
1,12
11,5
24,0
Ladbrokes Logo
1,11
10,0
29,0
Mobilbet Logo
1,10
11,0
26,5
Kulbet Logo
1,11
10,58
23,17
Bwin Logo
1,11
10,5
19,0
Sportingbet Logo
1,11
10,5
19,0

 

Heynckes soll die Bayern wieder in die Erfolgsspur bringen

Im Idealfall soll dies nun wieder passieren. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Das weiß auch Heynckes. Er will, “eine Mannschaft zu formen, die wirklich zusammenspielt und zusammenarbeitet. Und ein großes Ziel vor Augen hat, die Wende zu schaffen”.

Wie er das anstellen will, weiß er auch schon. „Meine Aufgabe ist es, die Situation zu entkrampfen, zu entschleunigen, zu beruhigen. Ich bin zuversichtlich, dass die Mannschaft, die Klasse hat, wieder ein anderes Gesicht zu zeigen”, betonte Heynckes bei seiner insgesamt vierten Rückkehr zum FC Bayern.

Dort trifft er noch auf einige Spieler, mit denen er 2013 das Triple gewann – wie beispielsweise Arjen Robben, Franck Ribery, Manuel Neuer, Thomas Müller oder David Alaba. Mit ihnen will Heynckes nun wieder zurück in die Erfolgsspur.

 

Video: Der erste Tag von Jupp Heynckes als neuer alter Bayern-Cheftrainer. (Quelle: YouTube/Bayern München)


 

In der Trainingssteuerung hat Heynckes gegenüber seinem Vorgänger auch schon einige Umstellungen vorgenommen. Das Training beginnt früher, es dauert jetzt länger und der Trainer-Altmeister legt viel Wert auf Kurzpass-Spiel und das Einstudieren von Spielzügen.

 
Symbol LupeZudem will Heynckes vermehrt auf Thomas Müller setzen. Unter Ancelotti war das Bayern-Urgestein oftmals nur noch Ersatz, unter „Don Jupp“ soll er wieder zu seiner alten Stärke finden. Müller soll nun wieder jene Freiheiten bekommen, die er für sein ungewöhnliches und unberechenbares Spiel braucht.
 

Heynckes sagt über Müller: „Es ist notwendig, dass er alle Elemente trainiert, die er braucht. Das heißt: vor dem Tor in der Kombination mit den Mitspielern, aber auch im Torabschluss. Diese Abläufe kann man ins Gedächtnis zurückrufen.

Nach seinem Bundesliga-Comeback (Samstag zu Hause gegen den SC Freiburg) wird er am Mittwoch erstmals seit über vier Jahren wieder von der Trainerbank aus die Champions-League-Hymne hören. Gast bei der Jupp-Rückkehr ist Schottlands Serienmeister Celtic Glasgow.

 

Celtic will Heynckes die Rückkehr auf die internationale Bühne vermiesen

Geht es nach den Bayern, sollen die Schotten bei der „Heynckes-Comeback-Party“ aber bestenfalls als Gratulanten auftauchen. Die werden sich allerdings als Partycrasher geben wollen.

 
Dagegen spricht allerdings der immense Qualitätsunterschied der beiden Mannschaften. Kommen die Schotten auf einen Kader-Marktwert von etwa 57 Millionen Euro ist der Bayern-Kader mit einem Wert von ca. 580 Mio. Euro fast zehn Mal so viel Wert.
 

Ein Unterschied, der sich allerdings nach den zwei Spielen in der Gruppe B überhaupt nicht bemerkbar macht. Die Bayern und Celtic haben jeweils drei Punkte auf dem Konto, die Münchner liegen nur aufgrund des zwei Treffer besseren Torverhältnisses auf Rang 2.

 

Video: Die Qualitäten von Celtic-Jungstar Moussa Dembele, der bereits in der letzten Saison öfters aufzeigte. (Quelle: YouTube/ScoutNationHD)


 

Außerdem: Beide haben gegen RSC Anderlecht mit jeweils 3:0 gewonnen (die Bayern zu Hause, Celtic auswärts) und gegen PSG eine Klatsche bekommen. Celtic musste sich den Franzosen zu Hause mit 0:5 geschlagen geben, die Bayern in Paris mit 0:3.

Gegen einen schottischen Überraschungs-Coup spricht die Heimstärke der Bayern in der „Königsklasse“: Die Münchner haben alle 16 Europapokal-Heimspiele zwischen dem 17. September 2014 und dem 15. Februar 2017 gewonnen. Erst das 1:2 gegen Real Madrid im Viertelfinale der Vorsaison beendete dies Serie.

Dennoch werden die Schotten alles daran setzen, auch München etwas Zählbares mitzunehmen. Nicht nur die Trikots nach dem Tausch, sondern auch Punkte. Sie wollen etwaige Unsicherheiten der Bayern-Mannschaft ausnützen und für eine Überraschung sorgen.

 


 

Dafür sorgen soll Jungstar Moussa Dembele. Der Franzose gilt seit letzter Saison als eine der heißesten Aktien im Weltfußball. In der schottischen Premiership traf er in der vergangenen Spielzeit in 29 Spielen 17 Mal und auch in der Champions League sorgte er mit drei Treffern für Aufsehen.

Da er aufgrund einer Oberschenkelverletzung den ersten Monat der neuen Saison verpasste, hat er erst drei Liga-Spiele in den Beinen – aber immerhin schon wieder einen Treffer auf dem Konto. In der Champions League kam er in bisherigen zwei Partien dagegen noch nicht zum Einsatz.

 

Der FC Bayern hat zuletzt 2013 ein Heimspiel in der CL-Gruppenphase verloren

Geht es nach der Meinung der Wettanbieter dürfte für Celtic auch mit einem wieder genesenen Dembele nicht viel zu holen sein. Für die Online-Buchmacher geht der FC Bayern als haushoher Favorit in dieses Duell zwischen dem deutschen und dem schottischen Rekordmeister.

 
Dazu kommt: Celtic wartet seit sieben Partien gegen deutsche Gegner auf einen Sieg (3 Remis, 4 Niederlagen) und die Bayern haben seit dem 2:3 gegen Manchester City FC am 6. Spieltag der Saison 2013/14 alle zehn Heimspiele in der Gruppenphase gewonnen.
 

Zwei Duelle gab es zwischen den Bayern und Celtic bislang auf europäische Ebene. In der Saison 2003/04 trafen sich die beiden Klubs ebenfalls in der Gruppenphase der Champions League – und beide Duelle waren sehr eng.

Das Hinspiel in München gewann der FC Bayern knapp mit 2:1, nachdem die Schotten kurz nach der Pause in Führung gegangen sind. Aber zwei Tore von Roy Makaay verhinderten die Überraschung. Das Rückspiel in Glasgow endete mit einem torlosen Remis.