.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Borussia Dortmund : APOEL Nikosia – CL 2017 Wettquoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Champions League Spiel Borussia Dortmund gegen APOEL Nikosia am 4. Spieltag der Gruppe H – Anstoß am Mittwoch, den 1. November 2017 um 20:45 Uhr
 

Nach drei absolvierten Spieltagen kann Borussia Dortmund in der Gruppenphase der Champions League gerade einmal auf einen Punktgewinn verweisen: Gegen Apoel Nikosia steht für die Westfalen deshalb wohl nur noch ein Endspiel um den dritten Tabellenplatz auf dem Programm.

Da beide Kontrahenten in den Duellen gegen Real Madrid und Tottenham Hotspur keine Sonne sahen, tut sich zu den Tabellenführern längst ein gewaltiger Graben auf: Dank eines Vorsprungs von sechs Zählern dürfen die Teams aus Spanien und England bereits für das Achtelfinale planen.

 


zur besten Dortmund Quote bei Betway


 

Die Lage in der Gruppe H scheint hoffnungslos verfahren

Davon gehen zumindest die Wettanbieter aus, die dem BVB schonungslos das nahende Ausscheiden vor Augen halten. Wer noch immer nicht die Finger von einer Aufstiegswette lassen kann, bekommt im Erfolgsfall mittlerweile locker den zehnfachen Wetteinsatz zurück.

Angesichts nur noch mathematisch nachweisbarer Chancen auf das Überwintern in der Königsklasse gibt aber offensichtlich auch der Verein schon frühzeitig klein bei – so soll nach dem Remis in Nikosia unter anderem Michael Zorc beim Schwenken der weißen Flagge gesichtet worden sein.

Dass der Sportdirektor die Hoffnungen auf ein glückliches Ende bereits aufgegeben hat, konnte angesichts der unmittelbar zuvor abgespulten 90 Minuten aber nicht verwundern: Auf Zypern hatten die Borussen einmal mehr einen rabenschwarzen europäischen Abend erwischt.

 

Dortmund gegen APOEL – die Wettquoten im Vergleich

Borussia Dortmund
Unentschieden
APOEL Nikosia
Sunmaker Logo
1,09
10,25
32,75
Betway Logo
1,10
12,0
26,0
William Hill Logo
1,10
11,0
23,0
Bet365 Logo
1,10
12,0
34,0
Interwetten Logo
1,07
9,80
26,0
Tipico Logo
1,07
11,0
30,0
Bet3000 Logo
1,10
12,0
30,0
Netbet Logo
1,09
10,25
32,75
Bet-at-home Logo
1,09
9,86
25,47
Betfair Logo
1,10
13,0
36,0
Mybet Logo
1,09
10,0
25,0
Betsafe Logo
1,08
13,5
40,0
Ladbrokes Logo
1,09
11,0
34,0
Mobilbet Logo
1,09
10,5
33,25
Kulbet Logo
1,10
10,82
27,68
Bwin Logo
1,08
12,0
26,0
Sportingbet Logo
1,08
12,0
26,0

* Die Wettquoten entsprechen dem Stand vom 31.10.2017, 14:09 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Gegen den vermeintlichen Punktelieferanten war es den Dortmundern praktisch zu keinem Zeitpunkt gelungen, die eigene qualitative Überlegenheit auszuspielen – und nach einem Fehler von Torwart Bürki steuerte der hochdekorative Gast sogar auf eine waschechte Blamage zu.

 

“Es kann doch jeder rechnen, dass unsere Chancen durch das 1:1 nicht gestiegen sind. Wir sollten die Champions League erst einmal abhaken und den Fokus jetzt wieder auf die Bundesliga richten.”

– Auch Marcel Schmelzer scheint es mittlerweile am rechten Glauben zu fehlen, dass die Gruppenphase für seinen BVB noch gut ausgehen kann.

 

Wenngleich der Ausgleich von Sokratis den totalen Reinfall noch abzuwenden wusste, fühlte sich auch das resultierende 1:1 nach einer richtig fetten Niederlage an: In Normalform hätte es schließlich zu einem lockeren Dreier auf der Sonneninsel reichen müssen.

 

Wird der BVB zum königlichen Leichtgewicht?

Von einer solchen Normalform war der BVB im Oktober bekanntlich aber auch bei einigen weiteren Auftritten ein ganzes Stück entfernt; nicht zuletzt die Rückschläge gegen Leipzig (2:3) und Frankfurt ließen die Medien bereits von einer Mini-Krise sprechen.

 



 

Scheint diese Wortwahl angesichts der noch immer zu konstatierenden Tabellenführung in der Bundesliga im nationalen Maßstab etwas zu dramatisch auszufallen, ist in der europäischen Königsklasse in der Tat schon seit einer ganzen Weile Not am Mann.

Dass der BVB in der Champions League nur eines der letzten acht Spiele gewinnen konnte, lässt das gesamte Kalenderjahr 2017 als eine einzige quälende Durststrecke erscheinen – immerhin wurden im genannten Zeitraum zugleich bedauerliche fünf Niederlagen quittiert.

Angesichts der zuletzt gegen Monaco und Real geschossenen Fahrkarten, trug auch der Signal Iduna Park seinen traurigen Anteil zur verfahrenen Lage bei. Trotzdem scheint es noch nicht so richtig angemessen, von einem echten Heim-Komplex zu fabulieren.

 


 

Bevor die Schwarzen-Gelben unlängst zwei Mal in bemerkenswert starken Gegnern ihren Meister fanden, kam das Team sieben Heimspiele in Serie auf dem königlichen Parkett ungeschlagen davon – und auch in dieser Phase hatte sich keineswegs nur Kanonenfutter in die Dortmunder Arena verirrt.

Entsprechend sollte es den Mannen von Peter Bosz nun eigentlich auch mühelos gelingen, der europäischen Spielzeit endlich das erste Erfolgserlebnis abzutrotzen. Bei APOEL kommt man schließlich nicht umhin, die Phrase vom dankbaren Aufbaugegner zu bemühen.

 

APEOL ist ein statistisches Leichtgewicht

Der Blick in die Geschichtsbücher lässt die Punkteteilung im Hinspiel bereits als einen Höhepunkt der gegnerischen Vereinsgeschichte erscheinen, der sich nun beim Rückspiele in der Fremde kaum noch einmal wiederholen lassen wird.

 



 

Bislang bekamen die Zyprioten schließlich immer verlässlich die Grenzen aufgezeigt, wenn es in Stadien von Bundesligisten zur Sache ging: In den bisherigen acht Duellen zeigte sich nur der FC Schalke anno 2008 zu einer in der Gesamtabrechnung freilich bedeutungslosen Punkteteilung bereit.

Konnte sich APOEL den damaligen Achtungserfolg noch im UEFA-Cup verschaffen, ist es um die Bilanz in der Champions League verständlicherweise besonders schlecht bestellt. Auf der königlichen Bühne war Nikosia noch nie ein Auswärtssieg vergönnt.

Die Dortmunder dürfte es überdies beruhigen, dass der Gast seine jüngsten sechs Prüfungen in der Fremde allesamt verloren hat – nach einem noch dankbareren Besucher muss man in der aktuellen Ausgabe der Königsklasse folglich schon eine ganze Weile suchen.

Als hilfreich sollte es sich zudem erweisen, dass der BVB im Endspiel um Platz 3 wieder mit Rückenwind zu Werke geht: Beim glatten 5:0 in Magdeburg knüpfte die Mannschaft zumindest in der zweiten Halbzeit an die starken Auftritte der frühen Saisonphase an.

Mit einer ähnlich konzentrierten Vorstellung dürfte nun auch ein Dreier gegen Nikosia keine große Sache sein – mit dem dann das Thema Achtelfinal-Einzug möglicherweise ja doch noch einmal auf die Dortmunder Agenda rückt.

 



Oliver

wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben