.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Besiktas Istanbul : RB Leipzig – CL 2017 Wettquoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Champions League Spiel Besiktas Istanbul gegen RB Leipzig am 2. Spieltag der Gruppe G – Anstoß am Dienstag, den 26. September 2017 um 20:45 Uhr
 

In beeindruckender Manier hat der deutsche Vizemeister aus Leipzig bislang noch jede neue Herausforderung gestemmt. Für entsprechend wenig Furore sorgte deshalb die Tatsache, dass dem Team nun auch in der Champions League aus dem Stand ein Punktgewinn gegen Monaco gelang.

Nach dem ersten internationalen Pflichtspiel der Vereinsgeschichte schien so mancher Spieler vielmehr sogar ein bisschen enttäuscht zu sein, dass der Premiere lediglich ein 1:1 entsprang – dabei wurden die Gäste aus dem Fürstentum im Vorjahr bekanntlich noch zu den königlichen Top 4 gezählt.

 


zur besten RB Leipzig Quote bei Interwetten


 

RB zahlt nur ein bisschen Lehrgeld

Angesichts der hier zu Tage tretenden Gier kommt den Sachsen der zweite Spieltag nach aller Voraussicht gerade recht: Im Vodafone Park zu Istanbul wird dem europäischen Frischling immerhin die Möglichkeit eingeräumt, den unlängst verpassten Dreier nachzuholen.

Bei dem siegreich gestarteten türkischen Meister greift der Bundesligist dann bereits erstmals auf seinen jüngst gesammelten Erfahrungsschatz zurück: So richtig hatte sich das Team schließlich erst beim Schlagabtausch gegen Monaco von seiner Wettbewerbsfähigkeit in der Königsklasse überzeugt.

Trotz des erwiesenermaßen hochwertigen Personals war ein solches Mithalten nicht unbedingt von vornherein vorauszusetzen; nahezu für die gesamte Mannschaft von Ralph Hasenhüttl stellt die Champions League absolutes Neuland dar.

 

Besiktas gegen RB Leipzig – die Wettquoten im Vergleich

Besiktas
Unentschieden
RB Leipzig
Sunmaker Logo
3,10
3,50
2,30
Betway Logo
3,20
3,50
2,30
William Hill Logo
3,00
3,40
2,30
Bet365 Logo
3,25
3,60
2,30
Interwetten Logo
2,95
3,30
2,40
Tipico Logo
2,90
3,60
2,30
Bet3000 Logo
3,20
3,50
2,30
Netbet Logo
3,10
3,50
2,30
Bet-at-home Logo
3,06
3,60
2,36
Betfair Logo
3,20
3,60
2,30
Mybet Logo
3,10
3,45
2,30
Betsafe Logo
3,05
3,60
2,36
Ladbrokes Logo
3,00
3,50
2,25
Mobilbet Logo
3,15
3,55
2,35
Kulbet Logo
3,12
3,52
2,30
Bwin Logo
3,10
3,50
2,25
Sportingbet Logo
3,10
3,50
2,25

 

“Wir wollten punkten, und den Punkt nehmen wir mit. Allerdings wäre sicher auch mehr möglich gewesen. Wir haben einen guten ersten Champions-League-Auftritt gezeigt. Wir haben wenig zugelassen. Das Gegentor war allerdings unglücklich.”

– Auch Ralph Hasenhüttl konnte sich nicht so recht dazu entschließen, mit dem Punkt gegen Monaco zufrieden zu sein.

 

Mit Emil Forsberg war in der gegen Monaco ins Rennen geschickten Startelf lediglich ein in der Königsklasse erprobter Spieler zu finden – und selbst der Schwede hatte mit Malmö einstmals gerade einmal einen kurzen Herbst lang in der Fantastilliarden-Liga mitgemischt.

Dass dann ausgerechnet der 25-jährige Skandinavier für den Leipziger Treffer verantwortlich zeichnete, dürfte sicherlich kein Zufall gewesen sein: Einschlägige Erfahrungen stellen in der Beletage des europäischen Fußballs einen kaum wettzumachenden Wettbewerbsvorteil dar.

 

Gastspiel beim Tabellenführer

In Anbetracht des fehlenden Stallgeruchs ist es umso beeindruckender, dass der sächsische Debütant dennoch mit aller Macht ins Achtelfinale drängt: Ein hochgestecktes Ziel, welches sich jedoch freilich auch aus der insgesamt nur mäßig besetzten Gruppe ergibt.

 


 

Hat sich mittlerweile schon gezeigt, dass die Monegassen nicht in unerreichbaren Sphären schweben, ist auch der FC Porto allenfalls auf Augenhöhe zu erwarten – und das nun zum Empfang bittende Besiktas wurde vorab eigentlich als schwächster Vorrundengegner eingeschätzt.

Da dem türkischen Meister zum Auftakt ein 3:1-Erfolg in Portugal gelang, muss die Konkurrenz ihre diesbezüglichen Vorurteile jedoch möglicherweise ganz schnell revidieren. Mit dem Abpfiff der ersten Runde stieg die Elf von Senol Günes in jedem Falle gleich einmal zum gejagten Tabellenführer auf.

Diese Entwicklung kommt schon allein deshalb etwas unerwartet, weil Besiktas mit durchaus vergleichbaren Problemen wie der ostdeutsche Parvenü zu kämpfen hat: In Sachen Erfahrung ist das Team vom Bosporus ziemlich weit hinten dran.

 


 

Im Vergleich zu RB kann der SüperLig-Klub zwar bereits auf acht Abstecher in die Königsklasse verweisen; in den bislang bestrittenen Gruppenphasen war die Mannschaft jedoch stets auf die das Ausscheiden bedeutenden Plätze abonniert.

Nach einer längeren Abstinenz hatte Besiktas erst im Vorjahr zum ersten Male so richtig am Achtelfinale geschnuppert – hierfür hätte es am finalen Spieltag lediglich einen Erfolg beim bereits hoffnungslos abgeschlagenen ukrainischen Meister aus Kiew gebraucht.

 

Die Wettquoten verheißen ein enges Match

Dass dieses Endspiel angesichts der resultierenden 0:6-Niederlage dann einen denkbar fatalen Verlauf vernahm, möchten die Türken offenbar nicht auf sich sitzen lassen. Der jüngst eroberte Auswärts-Dreier machte deutlich, dass es in der neu gestarteten Runde nun endlich klappen soll.

 


 

Um sich jedoch tatsächlich für ein Überwintern in der Königsklasse zu empfehlen, muss das Team vor allem seine Heimbilanz verbessern: Gegen Neapel, Benfica und Dynamo Kiew hatte sich Besiktas anno 2016 stets mit einfachen Punktgewinnen begnügt.

Mit etwas Wohlwollen kann man der Mannschaft folglich aber immerhin dazu gratulieren, in der gesamten Vorrunde ohne Heim-Niederlage davongekommen zu sein – auch in der nationalen SüperLig steht in der im April 2016 bezogenen Vodafone Arena noch immer die erste Schlappe aus.

Trotz des fast schon verlässlichen Scheiterns in der Gruppenphase ist Besiktas somit sicherlich nicht zu jenen bedauernswerten Klubs zu zählen, die vor der eigenen Anhängerschaft der Kategorie Fallobst zuzuschlagen sind.

Als eine umso größere Ehre müssen die Rasenballer deshalb die wohlmeinenden Prognosen der Wettanbieter empfinden. Wenngleich diese im Großen und Ganzen Waffengleichheit vermuten, werden die Sachsen letztlich doch mit leichten Vorteilen in das Auswärtsspiel geschickt.

 



Oliver

wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben