.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Bayern München : Paris Saint-Germain – CL 2017 Wettquoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Champions League Spiel Bayern München gegen Paris Saint-Germain am 6. Spieltag – Anstoß am Dienstag, den 5. Dezember 2017 um 20:45 Uhr
 

Bereits nach vier von sechs Spielen der Gruppe B standen Paris Saint-Germain und der FC Bayern München als Aufsteiger und damit als Teilnehmer am Achtelfinale der Champions League fest.

Dennoch ist das abschließende Duell zwischen dem deutschen Meister und dem Spitzenreiter der französischen Ligen nicht bedeutungslos, denn es geht noch um den Gruppensieg. Dieser würde gewährleisten, dass als Gegner im Achtelfinale ein Zweitplatzierter einer anderen Gruppe wartet.

Was freilich auch keinen leichten Gegner in der Runde der letzten 16 voraussetzt, denn auch Titelverteidiger Real Madrid und Vorjahresfinalist Juventus Turin rangieren in ihren Gruppen auf dem zweiten Platz.

 


zur besten Bayern Quote bei Interwetten


 
Für die Bayern geht es im Heimspiel gegen PSG aber vor allem auch darum, sich für die einigermaßen blamable 0:3-Niederlage am 27. September in Paris zu revanchieren. Diese hatte Trainer Carlo Ancelotti letztlich seinen Trainerjob bei den Bayern gekostet, seitdem lief es für den deutschen Meister unter Jupp Heynckes wieder deutlich besser.

 

PSG dominiert nach Belieben

Um den Gruppensieg noch zu erringen, müssten die Bayern allerdings mit mindestens vier Toren Unterschied gewinnen. Das ist angesichts der bisherigen Champions-League-Bilanz der Franzosen – fünf Siege in fünf Spielen bei einem Torverhältnis von 24:1 – allerdings nur schwer vorstellbar.

Den einzigen Gegentreffer kassierte PSG im bislang letzten Gruppenspiel gegen Celtic Glasgow. Der schottische Serienmeister ging im Pariser Prinzenpark in der 2. Minute sogar mit 1:0 in Führung, wurde dafür in der Folge aber bitter abgestraft und letztlich mit 7:1 abgefertigt, wobei Neymar und Cavani je zwei Tore erzielten.

 

Bayern gegen Paris Saint-Germain – die Wettquoten im Vergleich

Bayern München
Unentschieden
Paris Saint-Germain
Sunmaker Logo
2,30
3,70
2,95
Betway Logo
2,37
3,75
2,90
William Hill Logo
2,30
3,75
2,80
Bet365 Logo
2,37
3,80
2,90
Interwetten Logo
2,40
3,70
2,75
Tipico Logo
2,30
3,70
2,80
Bet3000 Logo
2,30
3,80
2,90
Netbet Logo
2,30
3,70
2,95
Bet-at-home Logo
2,28
3,72
2,84
Betfair Logo
2,40
3,80
2,90
Mybet Logo
2,30
3,80
2,85
Betsafe Logo
2,35
3,85
2,95
Ladbrokes Logo
2,25
3,60
2,87
Mobilbet Logo
2,35
3,75
3,00
Kulbet Logo
2,31
3,80
2,91
Bwin Logo
2,30
3,75
2,85
Sportingbet Logo
2,30
3,75
2,85

* Die Wettquoten entsprechen dem Stand vom 29.11.2017, 10:23 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.

 
Davor hatte PSG die stolzen Schotten am 12. September bereits in deren Celtic Park mit 5:0 deklassiert, auch dort war Cavani zwei Mal erfolgreich. Im zweiten Auswärtsspiel in Brüssel wurde der belgische Rekordmeister Anderlecht mit 4:0 geschlagen.

Aufgrund der starken Leistungen in der Gruppenphase gelten die Franzosen inzwischen für viele Wettanbieter als Topfavorit auf den Gewinn der Champions League, noch vor Titelverteidiger Real Madrid, FC Barcelona und dem FC Bayern.

Die Mannschaft von Unai Emery ist auf allen Position top besetzt, wobei das Stürmertrio Mbappé, Cavani und Neymar noch herausragt. Selbst Stars wie der Argentinier Angel di Maria oder der Deutsche Julian Draxler haben oft keinen Platz in der Startelf, ebenso wie der deutsche Teamtorhüter Kevin Trapp, der in dieser Saison für PSG noch gar nicht zum Einsatz kam.

 


 

Können die Bayern PSG fordern?

Personell stark besetzt ist freilich auch der FC Bayern München, wenngleich der deutsche Rekordmeister mit Torhüter Manuel Neuer, Mittelfeldmann Thiago und dem stets torgefährlichen Arjen Robben auf drei wichtige Spieler verletzungsbedingt verzichten muss.

Mit Ausnahme des Duells in Paris haben auch die Bayern alle anderen Duelle in der Gruppe B gegen Celtic Glasgow und Anderlecht gewonnen. Freilich nicht ganz so souverän wie PSG. So gab es gegen die beiden übrigen Gruppengegner jeweils einen 3:0-Heimsieg sowie knappe 2:1-Auswärtserfolge.

 

“Es war die Nacht in Paris, die diesen Verein hat aufwachen lassen. Es ist ein Glücksfall, dass wir es geschafft haben, Heynckes zu verpflichten.”

– Für Bayern-Präsident Uli Hoeneß war der Trainerwechsel von Carlo Ancelotti zu Jupp Heynckes die Wende zum Besseren.

 

Am 5. Spieltag brachte Robert Lewandowski die Bayern in Brüssel gegen Anderlecht in der 2. Hälfte mit 1:0 in Führung. Nach etwas mehr als einer Stunde fiel der Ausgleich, ehe Corentin Tolisso im Finish den Siegtreffer zum 2:1 erzielte.

Nachdem die Leistungen der Mannschaft im Herbst unter Carlo Ancelotti immer mehr nachließen, läuft es für den deutschen Meister unter Jupp Heynckes wieder deutlich besser. Er legte eine Serie von neun Pflichtspielsiegen in Folge hin und eroberte damit auch wieder die Tabellenspitze in der Bundesliga.

Mit der 1:2-Niederlage am 25. November in Mönchengladbach gab es allerdings zuletzt wieder einen Dämpfer, der freilich für die Meisterambitionen in der Bundesliga keine nachhaltigen Auswirkungen haben sollte. Es war die zweite Meisterschaftsniederlage für die Bayern.

 

Video: Das erste Duell in Paris endete mit einem klaren 3:0-Erfolg der Franzosen.
(Quelle: YouTube/Guga TV)

 

PSG ist seit über 7 Monaten unbesiegt

PSG ist dagegen in der französischen Meisterschaft noch unbesiegt und führt nach 14 Spieltagen mit 12 Siegen und 2 Remis die Tabelle überlegen vor Olympique Lyon und Titelverteidiger AS Monaco an.

Am 30. April 2017 hat Paris Saint-Germain mit einem 1:3 in Nizza zuletzt ein Spiel verloren, davor hatte man am 8. März 2017 im Achtelfinale der Champions League im bereits legendären 1:6 in Barcelona die letzte Niederlage einstecken müssen. Der nun für PSG stürmende Neymar hatte damals mit zwei Toren für Barcelona einen wesentlichen Anteil daran.

Einen ähnlich hohen Sieg würden die Bayern nun gegen die Franzosen benötigen, um noch den Gruppensieg zu erlangen. Unabhängig vom Ausgang der Partie wird man aber beide Teams im Achtelfinale der Königsklasse wiedersehen.

 



Gerald

begann seine Berufslaufbahn in der EDV-Branche, in der er in langjähriger Tätigkeit verschiedene Funktionen ausübte. Später wechselte er das Fach, um sich dem Sport zu widmen. Zunächst als Redakteur mit Vorliebe für Daten, Zahlen & Fakten, was ihn in weiterer Folge an das Thema Sportwetten heranführte. Auf diesem Gebiet lernte er die verschiedenen Online-Wettanbieter kennen und weiß um deren Stärken und Schwächen.