.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

FC Schalke 04 : RB Leipzig – Bundesliga Quoten 19.8.2017


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel FC Schalke 04 gegen RasenBallsport Leipzig am 1. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 19. August 2017 um 18:30 Uhr

 

Schon seit ein paar Jahren wird vom FC Schalke vor dem Auftakt einer jeden Spielzeit der Beginn einer neuen Ära ausgerufen: Nach dem Willen der Königsblauen läutet deshalb nun auch das Heimspiel gegen RB Leipzig eine abermalige Zeitenwende ein.

Dass in der anstehenden Saison wieder einmal alles besser werden soll, deutet jedoch zugleich auf das große Dilemma der Knappen hin – in der jüngeren Vergangenheit stellten sich die verbalen Kampfansagen stets als unverbindliche Absichtserklärungen heraus.

 

Schalke erfindet sich schon wieder neu

Der zehnte Platz im Gesamtklassement ließ Anspruch und Wirklichkeit zuletzt ganz besonders weit auseinanderklaffen; auch der eigentlich als Erfolgsgarant nach Gelsenkirchen gelotste Sportvorstand Christian Heidel bekam die launische Diva im ersten Zufassen nicht in den Griff.

 


zur besten RB Leipzig Quote bei Mobilebet


 

Während der frühere Mainzer Manager jedoch noch eine zweite Chance erhält, stellte sich mit Markus Weinzierl wieder einmal der Trainer als das schwächste Glied der Kette heraus. Fortan darf sich deshalb nun Domenico Tedesco auf dem Schleudersitz platzieren.

Dass damit ein gänzlich bundesligaunerfahrener Coach verpflichtet wurde, lässt die wachsende Verzweiflung des Klubs erahnen. Gleichwohl ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass gerade ein absoluter Frischling mit den schädlichen Routinen der letzten Jahre brechen kann.

Bei seinem Kurzzeit-Debüt in Aue hatte Tedesco mit seinen frischen Ideen in jedem Falle schon einmal für mächtig Furore gesorgt; im Handumdrehen machte der 31-Jährige die akut abstiegsbedrohten Veilchen für eine weitere Spielzeit in der 2. Bundesliga fit.

 

Schalke gegen RB Leipzig – die Wettquoten im Vergleich

FC Schalke 04
Unentschieden
RB Leipzig
Sunmaker Logo
2,80
3,35
2,45
Betway Logo
2,80
3,40
2,50
William Hill Logo
2,60
3,40
2,62
Bet365 Logo
2,80
3,40
2,50
Interwetten Logo
2,60
3,30
2,70
Tipico Logo
2,75
3,30
2,55
Bet3000 Logo
2,80
3,50
2,60
Netbet Logo
2,80
3,35
2,45
Ladbrokes Logo
2,75
3,30
2,50
Betfair Logo
2,70
3,40
2,62
Mybet Logo
2,75
3,35
2,50
Betsafe Logo
2,80
3,35
2,55
Mobilbet Logo
2,85
3,40
2,50
Kulbet Logo
2,78
3,43
2,57
Bwin Logo
2,80
3,30
2,55
Sportingbet Logo
2,80
3,30
2,55
Bet-at-home Logo
2,74
3,35
2,52

 

Somit ist es naheliegend, dass sich nun auch der FC Schalke von der Verpflichtung des jungen Trainers eine Initialzündung erhofft. Gedanklich schwebt den Verantwortlichen ein Entwicklungssprung vor, der sich an der vorjährigen Erfolgsgeschichte der TSG Hoffenheim orientiert.

Um diese Zielstellung auch qualitativ zu unterfüttern, nahm der Klub tiefrote Zahlen in der Transferbilanz in Kauf; derweil altgediente Spieler wie Kolasinac, Huntelaar oder Aogo ablösefrei das Weite suchten, wurden für Verstärkungen ansehnliche Summen lockergemacht.

Die unter anderem neu unter Vertrag genommenen Harit, Oczipka und Insua lassen zwar auf den ersten Blick den Wow-Effekt vermissen – dem erhofften Neustart könnte das vergleichsweise unverbrauchte Personal aber zweifelsohne dienlich sein.

 


 

Werner garantiert für Aufreger-Potential

Das schwere Auftaktspiel gegen RB Leipzig hat allerdings zur Folge, dass die sportliche Wiedergeburt einmal mehr schon im Ansatz steckenzubleiben droht; mit einem konstant hohen Leistungsniveau trat zuletzt schließlich nur der amtierende Vizemeister in Erscheinung.

Folglich stoßen die Sachsen in der neuen Saison in Sphären vor, die einstmals zum angestammten Revier der Königsblauen zu zählen waren; mit den Brause-Fußballern ist ein frischgebackenes Mitglied der königlichen Gesellschaft in der Veltins-Arena zu Gast.

Dem FC Schalke hatten zum Ende der Spielzeit derweil selbst zum Play-off-Startplatz deprimierende 19 Zähler gefehlt; der von den Leipzigern nach 34 Runden geltend gemachte Vorsprung von 24 Punkten deutet erst recht auf einen Klassenunterschied hin.

 

Video: Leon Goretzka will mit den Schalkern – falls er denn bleibt – in dieser Saison weitaus besser abschneiden als letztes Jahr. (Quelle: YouTube/kicker)


 

Allerdings bleibt festzuhalten, dass in den beiden direkten Duellen kaum etwas von einem solchen Klassenunterschied zu spüren war; beim 1:1 vor heimischer Kulisse konnten sich die Knappen etwa immerhin ein Pünktchen sichern.

Auch bei der 1:2-Niederlage in der Red-Bull-Arena ging es deutlich enger als erwartet zu; entsprechend groß war der Ärger auf Seiten des FC Schalke, dass sich Leipzig mit einer Schwalbe von Timo Werner einen letztlich wohl sogar spielentscheidenden Vorteil erschlich.

Aufgrund der damaligen Vorkommnisse dürfte der königsblaue Anhang Werner nun einen ganz besonders unterkühlten Empfang bereiten; generell sind die Sympathien für die als Emporkömmlinge erachteten Sachsen im Revier bekanntlich nicht sonderlich stark ausgeprägt.

 

Droht Leipzig die Entzauberung?

Den Unmut der Gastgeber haben sich die RB-Kicker dabei aber nicht zuletzt auch mit ihrer erfolgreichen Arbeit hart erkämpft: Mit der aus dem Stand errungenen Vizemeisterschaft ging das Team auf Anhieb als zweitbester Aufsteiger aller Zeiten in die Geschichtsbücher ein.

Nach einer wie im Rausch verbrachten Saison dürfte es nun aber nicht ganz einfach werden, sich erneut als erster Bayern-Jäger zu inszenieren – durch die Teilnahme an der Champions League ist in den nächsten Monaten für eine gleichermaßen willkommene wie auch tückische Ablenkung gesorgt.

 


 

“Es wird eine schwere Aufgabe, weil die erstmalige Doppelbelastung für uns Neuland ist. Wir wollen uns selbst beweisen, dass wir trotzdem den Fußball spielen können, für den wir stehen.”

– Im “Kicker” macht sich Ralph Hasenhüttl auf eine komplizierte zweite Spielzeit in der Bundesliga gefasst.

 

Im Masterplan der Rasenballer wäre es der konsequente nächste Schritt, nunmehr auch die Königsklasse aufzumischen; dabei käme es nicht überraschend, wenn unter dieser veränderten Prioritätensetzung das Abschneiden in der Bundesliga zu leiden hat.

Folgerichtig ersparte es sich Ralph Hasenhüttl dann auch, ein exaktes Saisonziel in Sachen Meisterschaft zu formulieren: Nichtsdestotrotz ist sicherlich anzunehmen, dass es mindestens wieder für das oberste Tabellendrittel reichen soll.

 


 

Mit der einmal mehr zu bewunderten Umtriebigkeit auf dem Transfermarkt hat der Verein seinen Kader eigens für die nun zu schulternde Doppelbelastung fit gemacht – dem unverändert gebliebenen Gerüst werden fortan nahezu gleichwertige Ergänzungsspieler zur Seite gestellt.

 

Konkurrenz belebt das Geschäft

Hatten die Bullen in ihrer Premieren-Spielzeit noch darunter zu leiden, dass praktisch jede Auswechslung oder Verletzung zu einer Qualitätseinbuße führte, kann mittlerweile auch der zweite Anzug auf ein vorzeigbares Niveau verweisen.

Neben dem Mittelstürmer Augustin ist es dabei auch dem aus Salzburg gekommenen Laimer zuzutrauen, sich mittelfristig in der Startelf festzuspielen; auch der junge Keeper Mvogo dürfte spätestens nach einer kurzen Anlaufzeit regelmäßig zwischen den Pfosten zu finden sein.

Ungeachtet des nochmals verbesserten Kaders war aber zumindest bei der Generalprobe gegen Stoke City (1:2) noch reichlich Sand im Getriebe zu konstatieren – folglich ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass sich Schalke auch im dritten Aufeinandertreffen wieder auf absoluter Augenhöhe mit den Sachsen präsentiert.

 



Oliver

wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben