.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

RB Leipzig : Gladbach – Bundesliga Quoten 16.9.2017


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach am 4. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 16. September 2017 um 18:30 Uhr

 
Nach dem gelungenen Auftakt im Rhein-Derby gegen den 1. FC Köln ist bei Borussia Mönchengladbach zwei Spieltage später wieder Ernüchterung eingekehrt.

Nach dem 2:2-Remis beim FC Augsburg, wo auch ein Sieg möglich gewesen wäre, setzte es am vergangenen Spieltag eine 0:1-Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt. Somit befinden sich die „Fohlen“ in der Tabelle lediglich im Mittelfeld.

 


zur besten Leipzig Quote bei Kulbet


 

Bei RB Leipzig verlief der Saisonstart genau anders rum. Nach einer 0:2-Auftaktpleite beim FC Schalke gewannen die „Rasenballer“ die folgenden zwei Liga-Spiele – 4:1 zu Hause gegen Freiburg und zuletzt 2:0 beim Hamburger SV.

Die Leipziger kletterten mit diesen zwei „Dreiern“ in der Tabelle wieder auf Rang 4 und wollen sich mit einem Heimsieg am Samstag (18:30 Uhr) gegen die Gladbacher oben festsetzen.

 

Leipzig gegen Gladbach – die Wettquoten im Vergleich

RB Leipzig
Unentschieden
Gladbach
Sunmaker Logo
1,64
4,00
5,10
Betway Logo
1,66
4,00
5,00
William Hill Logo
1,65
4,00
5,00
Bet365 Logo
1,66
3,80
5,50
Interwetten Logo
1,70
3,70
5,00
Tipico Logo
1,67
3,80
5,00
Bet3000 Logo
1,70
4,20
5,00
Netbet Logo
1,64
4,00
5,10
Bet-at-home Logo
1,68
3,95
4,76
Betfair Logo
1,66
4,00
5,00
Mybet Logo
1,70
4,00
4,80
Betsafe Logo
1,66
4,20
5,00
Ladbrokes Logo
1,66
3,90
4,80
Mobilbet Logo
1,66
4,05
5,15
Kulbet Logo
1,71
4,04
4,85
Bwin Logo
1,65
4,10
5,00
Sportingbet Logo
1,65
4,10
5,00

 

Gladbachs Sorgen: Unaufmerksam und wenig effizient

Nach dem fast schon nostalgisch schlechten Auswärtsjahr 2016 hätte sicher niemand gedacht, dass es demnächst eine Borussia-Mannschaft geben würde, die in fremden Stadien konstanter punktet als vor heimischer Kulisse.

 
Im Jahr 2017 ist dies der Fall. Nur eines der vergangenen fünf und insgesamt vier von zehn Bundesliga-Heimspielen wurden unter Trainer Dieter Hecking gewonnen. Eine magere Ausbeute – und nur die ansprechende Auswärtsbilanz (19 Punkte aus 11 Partien) verschönern das Gesamtbild.
 

Somit sollten die „Fohlen“ froh sein, dass sie am kommenden Spieltag wieder ausreiten dürfen – auch wenn es Samstagabend dann auf die Spielwiese der Leipziger Bullen geht.

Aber auch dort wird es nicht einfach sein, etwas Zählbares mitzunehmen. Vor allem, da die Gladbacher Borussia in keinem der bisherigen drei Liga-Spielen über die volle Spielzeit überzeugen konnte.

 


Video: Gladbach-Coach Dieter Hecking nach dem 0:1 gegen Frankfurt (Quelle: YouTube/RP ONLINE – Sport)

 

60 Minuten gegen Köln, 45 gegen Augsburg und gar nur 15 gegen Frankfurt konnten die „Fohlen“ gegen die bisherigen drei Liga-Gegner überzeugen – dementsprechend sind auch die Ergebnisse. Ein Abwärtstrend der alarmierend ist.

Mittelfeld-Abräumer Christoph Kramer schlägt bereits Alarm: „Wie wir in das Spiel gegangen sind, das war dumm und naiv von uns. Wir haben denen brutal in die Karten gespielt. Die ersten 20 Minuten waren richtig Kacke! Der springende Punkt ist, dass wir uns kaum etwas herausgespielt haben.“

Ähnlich sah es Thorgan Hazard: „Wir haben den Anfang verpasst, haben das Gegentor bekommen. Damit haben wir es dem Gegner leichter gemacht. Es ist einfach wichtig, nicht in Rückstand zu geraten, denn so haben wir mehr Druck.“

 
Startschwierigkeiten hatte Gladbach schon in Augsburg – da schlug es bereits nach 35 Sekunden ein, kam aber schnell wieder zurück. “In der Vergangenheit hat es uns ausgezeichnet, dass wir zu Beginn hellwach waren”, monierte Gladbachs Kapitän Lars Stindl.
 

Auf die erste Pflichtspielniederlage seit dem 22. April (gleichzeitig gab es aber auch nur fünf Siege in den vergangenen 18 Spielen) wollen die Gladbacher am Samstag in Leipzig eine Reaktion zeigen – auch, um nicht gleich wieder Richtung Abstiegszone abzurutschen.

Gladbach-Coach Dieter Hecking fordert dafür von seiner „spielerisch veranlagten Mannschaft” mehr Effizienz und mehr Zug zum Tor. “Trotz aller Kreativität geht es darum, dass der Ball auch mal im Tor landet.“

 

Leipzig hofft auf die Treffer von Shootingstar Werner

Bei RB Leipzig kann man dagegen mit dem Start in die neue Bundesliga-Saison recht zufrieden sein. Nach dem Fehlstart auf Schalke folgten sechs Punkte mit 6:1 Toren. Heißt: Der Vize-Meister ist wieder in Fahrt.

 
fussball wetten faviconAllen voran Timo Werner, der zuletzt gegen Freiburg einen Doppelpack erzielte und gegen den HSV den Treffer zum 2:0-Endstand markierte. Das war bereits sein insgesamt 37. Bundesliga-Tor und Werner war mit seinen 21 Jahren und 186 Tagen der viertjüngste Spieler, der diese Marke erreichte.
 

Nur Dieter Müller (21 Jahre, 60 Tage), Klaus Fischer (21 Jahre, 68 Tage) und Gerd Müller (21 Jahre, 114 Tage) waren jeweils noch jünger als Werner, als sie ihr 37. Tor in der Bundesliga erzielten.

Werner ist gesegnet mit zahlreichen Talenten: Er ist extrem schnell, dazu sicher am Ball, ein Tempodribbler mit sehr engem Wendekreis und einem Torinstinkt, den man so wohl nicht antrainieren kann.

 


Video: Timo Werner ist der Shootingstar im deutschen Fußball – der Leipzig-Stürmer trifft derzeit nach Belieben. (Quelle: YouTube/442HD)

 

Nun will der Jung-Nationalstürmer, der zuletzt auch in der DFB-Auswahl gegen Tschechien und Norwegen insgesamt drei Tore schoss, auch gegen Gladbach nachlegen.

Vor dem Treffen mit den „Fohlen“ haben die Leipziger aber noch ihr Debüt in der Champions League zu absolvieren – und die Frage wird sein: Wie verkraften die „Bullen“ die Doppelbelastung – sowohl mental als auch körperlich?

 
RB-Coach Ralph Hasenhüttl wird mit seinem Betreuerteam alles tun, damit die Spieler so gut wie möglich regenerieren können. „Das wird das Wichtigste sein, wir werden in den nächsten Monaten kaum zum Trainieren kommen – sondern nur zum Regenerieren und spielen.“
 

Zudem wird es in den Spielen nach den glamourösen Champions-League-Abenden auch auf die „zweite Reihe“ ankommen, wenn Stammkräfte aus körperlichen Gründen ausfallen sollten. Auf Naby Keita musste bereits für das CL-Duell gegen Monaco verzichtet werden, sein Einsatz gegen Gladbach ist alles andere als sicher.

 

Letzte Saison trennten sich Leipzig und Gladbach mit 1:1

Die Wettanbieter lassen sich von vielzitierten Doppelbelastung, die die Leipziger in diesen Tagen erstmals zu spüren bekommen, aber nicht irritieren – sie schieben die „Bullen“ für das samstägige Kräftemessen mit den Gladbacher „Fohlen“ ganz klar in der Favoritenrolle.

 


 

Ungeachtet der neuen Gladbacher Auswärtsstärke war RB Leipzig in der vergangenen Bundesliga-Spielzeit die viertbeste Heimmannschaft – 12 der 17 Heimpartien wurden gewonnen.

Allerdings nicht jene gegen Borussia Mönchengladbach. Gegen den Klub vom Niederrhein gab es in der Vorsaison zu Hause ein 1:1-Unentschieden.

 

alle Tipps und Prognosen zur Bundesliga