.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

HSV : Bayern München – Bundesliga Quoten 21.10.2017


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel Hamburger SV gegen Bayern München am 9. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 21. Oktober 2017 um 18:30 Uhr

 

Besser hätte das Wochenende aus bayerischer Sicht nicht verlaufen können: Mal davon abgesehen , dass Neutrainer Jupp Heynckes mit dem 5:0-Kantersieg in Freiburg ein perfektes Debüt hinlegte, hat die Heimniederlage von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig zur Folge, dass die Tabellenspitze für die Münchener plötzlich wieder in unmittelbarer Schlagdistanz liegt.


zur besten Bayern Quote bei Interwetten


Genauer gesagt trennen die Münchener aktuell nur noch zwei Zähler von Platz eins. Trotz alledem ist Heynckes, der von den Fans in Freiburg frenetisch gefeiert worden war, darum bemüht, den Ball möglichst Flach zu halten.

“Man darf und soll in der jetzigen Situation den 5:0-Sieg gegen Freiburg nicht überbewerten“, übte sich der 72-Jährige in Zurückhaltung.

 

Heynckes bringt Bayern in die Spur

Fakt ist jedoch: Nach den turbulenten letzten Wochen hat Heynckes die Wogen an der Säbener Straße wieder geglättet – ein Umstand, der sich nun auch auf die Mannschaft positiv auswirkt.

“Er strahlt eine gewisse Ruhe aus, aber wenn er etwas anspricht, hört jeder zu“, verriet etwa Joshua Kimmich. Die Folge davon: „Wir haben als Team gespielt, es ist lange her, dass wir so gespielt haben. Das ist eine Sache der Mentalität“, zeigte sich Thiago begeistert.

 

HSV gegen Bayern – die Wettquoten im Vergleich

Hamburger SV
Unentschieden
Bayern München
Sunmaker Logo
17,75
7,75
1,13
Betway Logo
15,0
8,00
1,16
William Hill Logo
15,0
7,50
1,17
Bet365 Logo
13,0
7,50
1,16
Interwetten Logo
15,0
6,50
1,20
Tipico Logo
15,0
7,00
1,17
Bet3000 Logo
20,0
8,50
1,17
Netbet Logo
17,75
7,75
1,13
Bet-at-home Logo
15,75
7,57
1,16
Betfair Logo
20,0
8,00
1,14
Mybet Logo
15,0
8,00
1,16
Betsafe Logo
18,5
8,30
1,15
Ladbrokes Logo
19,0
7,50
1,16
Mobilbet Logo
18,25
7,75
1,13
Kulbet Logo
16,43
7,89
1,17
Bwin Logo
14,0
7,50
1,15
Sportingbet Logo
14,0
7,50
1,15

* Quoten Stand vom 16.10.2017, 9:00 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Auch Heynckes hob im Anschluss an die Partie in Freiburg die Einstellung seiner Elf hervor. „Die Mannschaft hat auch nach dem 2:0 immer noch auf das nächste Tor gespielt.“

Das war unter Ancelotti am Ende nicht mehr der Fall. Sowohl gegen den VfL Wolfsburg als auch gegen Hertha BSC hatten es die Münchener verabsäumt, nach einer 2:0-Führung den Sack zuzumachen. Die Konsequenz: Anstatt sechs Zählern sprangen am Ende nur zwei heraus.

Doch auch gegen Freiburg hätte der Spielverlauf durchaus ein anderer sein können – etwa dann, wenn Freiburg seine Großchance in Minute sechs verwerten hätte können. Heynckes sah am Ende jedenfalls nicht nur Positives.

„Wir haben im Aufbauspiel Fehlpässe gespielt, so kamen die Chancen zustande“, bemängelte der gebürtige Gladbacher, laut dem es von enormer Wichtigkeit sei, „erst mal defensiv gut stehen und zu null spielen“.

 

Hamburger erneut im Jammertal

Am Samstag (18:30 Uhr) gegen den HSV sollte das aber kein allzu großes Problem darstellen, nachdem dem Bundesliga-Dino in seinen vergangenen drei Heimspielen nicht ein Treffer gelungen ist.

Überhaupt hat sich der HSV bereits wieder in eine höchst missliche Lage manövriert. Nach einem zunächst gelungenen Saisonauftakt mit sechs Punkten aus zwei Spielen ist die Formkurve der Rauten-Träger mittlerweile komplett eingebrochen.

Gerade mal einen Punkt holten die Norddeutschen aus ihren jüngsten sechs Spielen. In der Tabelle ist der HSV damit wieder in altbekannten Gefilde angekommen; nur noch das leicht bessere Torverhältnis steht momentan zwischen den Hamburgern und dem Relegationsplatz.

 

“Alle, die nach oben geschaut haben: ,Willkommen in der Realität!'”

HSV-Innenverteidiger Mergim Mavraj.

 

Ungeachtet der sportlichen Misere wird Trainer Markus Gisdol in Hamburg der Rücken gestärkt. So sagte etwa Vorstandschef Heribert Bruchhagen kürzlich gegenüber der „Hamburger Morgenpost“: “Wir werden eine Trainer-Diskussion nicht verhindern können, wenn es weitere Niederlagen gibt. Das Entscheidende ist doch, dass wir uns überhaupt nicht daran beteiligen, mit keinem Satz.”

Eine Zielvorgabe für den Trainer gibt es dann aber doch: 18 Punkte bis zur Winterpause lautet der Vorsatz. Für Gisdol „keine utopische Vorgabe“. Noch fehlen allerdings stattliche elf Punkte.

 


 

Woher diese letztlich kommen sollen, ist mit Blick auf die letzten Ergebnisse aber ungewiss. Hat man sich bei den Niederlagen gegen Leipzig und Dortmund noch auf die Stärke des Gegners ausreden können, so fällt dieser Erklärungsansatz gegen Hannover, Bremen und Mainz gänzlich weg.

Schlussendlich sind es oftmals einfach die viele individuellen Fehler, die den Hamburgern zum Verhängnis werden; so wie bei der jüngsten 2:3-Niederlage gegen Mainz.

“Für uns ist es wirklich schwer, diese Niederlage zu akzeptieren und einzuordnen. Wir sind nicht konsequent genug, deshalb haben wir nichts mitgenommen, obwohl deutlich mehr drin gewesen wäre“, ärgerte sich Gisdol, dessen Mannschaft in Mainz nach 450 torlosen Minuten aber zumindest über zwei Treffer jubeln durfte.

Im Gegenzug kassierten die Hamburger allerdings gleich drei Gegentore, ein klarer Rückschritt im Vergleich zum torlosen Remis gegen Bremen.

 

HSV daheim gegen Bayern meist “ordentlich ausgesehen”

Gerade auf die Defensive wird es am Samstag jedoch ankommen, nahmen in der jüngeren Vergangenheit doch einige Duelle mit den Bayern für den HSV bekanntlich ein böses Ende. So kassierte der Bundesliga-Dino etwa im letzten Aufeinandertreffen eine glatte 0:8-Abfuhr.

Es war nicht das einzige Debakel: Im Februar 2015 gab es ebenfalls ein bittere 0:8-Demontage, rund zwei Jahre davor unterlag der HSV mit 2:9.

 

Bundesliga Hamburg gegen Bayern Bilanz

 

Dabei fällt auf, dass der HSV sämtliche Debakel in der Allianz Arena erlitt. Daheim haben die Rauten-Träger dagegen zumeist recht „ordentlich ausgesehen“, wie Dennis Diekmeier anmerkte.

So war den Bayern beim letzten Gastspiel in Hamburg der Siegtreffer erst in der 88. Minute gelungen. Auch im vorangegangenen Heimspiel (1:2) hielt der Underdog lange mit. 2014 gab es daheim sogar ein torloses Remis.

Für etwas Ernüchterung sorgt da nur die ausbaufähige Heimbilanz der Hamburger, die drei ihrer bisherigen vier Spiele im eigenen Stadion verloren haben.

 


Wieder haben die Bayern einen Ausfall zu beklagen: Diesmal erwischte es Javi Martinez, der sich in der Partie gegen Freiburg einen Bänderriss in der rechten Schulter zugezogen hat und aller Voraussicht nach die gesamte Woche pausieren muss. Er fehlt damit am Samstag genauso wie die Rekonvaleszenten Manuel Neuer, Franck Ribery und Juan Bernat.


 

Auch die Tatsache, dass Bayern beim Debüt von Heynckes wieder deutlich verbessert auftrat, ist aus Hamburger Sicht wenig erfreulich.

HSV-Kapitän Gotoku Sakai schwant demnach nichts Gutes: „Mit einem neuen, sehr erfahrenen Trainer – da sind die Spieler immer noch einmal extra motiviert, weil der Konkurrenzkampf von vorne beginnt. Ich glaube, dass es ein ganz anderes Bayern sein wird als in den vergangenen fünf, sechs Spielen.“

 

alle Tipps und Prognosen zur Bundesliga