.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Bayern München gegen Juventus – Champions League 2016 Quoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Champions League Spiel FC Bayern München gegen Juventus Turin im Achtelfinal Rückspiel – Anstoß am Mittwoch, den 16. März 2016 um 20:45 Uhr

 
Es ist alles angerichtet! Der FC Bayern München hat sich mit dem 2:2 bei Juventus Turin eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League erarbeitet. Allerdings wäre auch mehr drinnen gewesen, die Münchner gaben eine 2:0-Führung noch aus der Hand. Der FCB ist dennoch eindeutig in der Favoritenrolle.

Die Bayern haben in Turin vor allem in der ersten Stunde eine fulminante Leistung geboten. Thomas Müller und Arjen Robben erzielten kurz vor bzw. kurz nach der Pause ihre Treffer. Der deutsche Rekordmeister sah bereits wie der sichere Sieger aus, doch die „Alte Dame“ kam durch die Treffer von Paulo Dybala und Stefano Sturaro zu einem Unentschieden.

 

FC Bayern gegen Juventus – die Wettquoten im Vergleich

FC Bayern
Unentschieden
Juventus
Bet365 Logo
1,40
5,00
9,00
Interwetten Logo
1,40
4,80
7,50
Tipico Logo
1,40
4,70
8,00
Bet3000 Logo
1,40
5,20
9,00
Netbet Logo
1,37
4,90
8,75
Betsafe Logo
1,40
5,00
9,25
Ladbrokes Logo
1,40
5,20
9,00
Betway Logo
1,40
4,75
8,00
Bwin Logo
1,40
4,60
8,50
Mobilbet Logo
1,37
4,90
9,00
Sportingbet Logo
1,363
5,00
8,00
Mybet Logo
1,40
4,75
8,00
Bet-at-home Logo
1,38
4,65
7,81

 
Damit werden die Karten in der Münchner Allianz Arena neu gemischt. Der Aufstieg der Bayern ist noch lange nicht sicher. Nach Ansicht der Wettanbieter sollte der FCB zuhause aber nichts anbrennen lassen. Im Duell zwischen dem deutschen und dem italienischen Meister gelten die Bayern als haushoher Favorit.

Die Elf von Pep Guardiola hat sich in der Königsklasse im eigenen Stadion bisher keine Blöße gegeben. In der Gruppenphase wurden die Kontrahenten mit bitteren Pleiten nach Hause geschickt: Dinamo Zagreb wurde mit 5:0 besiegt, Arsenal kassierte eine 1:5-Abfuhr und auch gegen Olympiakos feierte der FCB mit 4:0 einen klaren Erfolg.

 


 

Mittlerweile hat sich auch die neuformierte Innenverteidigung mit David Alaba und Joshua Kimmich gefestigt. So hielt die Defensive im jüngsten Spitzenspiel zwischen den Bayern und Dortmund den schwarz-gelben Angriffen stand. Gegen den von ihrem Ex-Klubkollegen Mario Mandzukic angeführten Juve-Sturm wird es wieder schwierig werden.

Allerdings sieht alles danach aus, als könnten die Münchner die Ausfälle von Jerome Boateng, Holger Badstuber und Javi Martinez immer besser kompensieren. Die direkte Bilanz fällt zugunsten der Gastgeber aus. Die Bayern haben vier der bisherigen neun Duelle in der Königsklasse für sich entscheiden können, drei Mal ging Juventus als Sieger vom Feld.

 


Video: Zwar haben die Bayern gegen Juventus einen 2:0-Vorsprung aus der Hand gegeben, das 2:2 in Turin ist dennoch eine sehr gute Ausgangsposition. Die Stimmung beim nachfolgenden Bankett war dementsprechend gut. (Quelle: YouTube/FC Bayern München)

 

Juventus glaubt noch an den Aufstieg

Juventus Turin hat noch nicht alle Hoffnungen auf einen Einzug ins Viertelfinale fahren lassen. Zwar ist das Remis nicht unbedingt die beste Ausgangsposition, doch es hätte auch weitaus schlimmer kommen können. Die Taktik im Hinspiel ging zunächst völlig daneben, Dybala und Sturaro sorgten allerdings dafür, dass im Rückspiel noch Spannung vorhanden ist.

Die „Alte Dame“ wird sich enorm steigern müssen, um in München bestehen zu können. Ein hohes Unentschieden (3:3 und höher, Anm.) würde für den Einzug ins Viertelfinale genügen, im Falle eines Sieges wären die Italiener logischerweise ebenfalls weiter.

 

„In München müssen wir gewinnen. Da bleibt uns keine andere Wahl. Ob wir dort in der ersten oder letzten Minute die Entscheidung erzwingen, spielt keine Rolle.“

– Juventus-Trainer Massimiliano Allegri glaubt weiterhin an den Aufstieg seiner Mannschaft.
 

Juventus hat bereits einmal in München gewonnen, doch der 1:0-Auswärtssieg ist schon über ein Jahrzehnt her. Den entscheidenden Treffer im November 2004 erzielte Alessandro del Piero. Damals schon mit dabei: Juve-Keeper Gianluigi Buffon.

Es ist mehr als fraglich, dass den Turinern am Mittwoch ein ähnliches Kunststück gelingt. Die „Bianconeri“ müssen mit der Rolle des krassen Underdogs vorlieb nehmen. Die Bayern täten dennoch gut daran, Juventus nicht zu unterschätzen. Immerhin sind die Italiener in der vergangenen Saison bis ins Finale vorgestoßen.