.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Werder Bremen : FC Schalke 04 – Bundesliga Quoten 16.9.2017


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel SV Werder Bremen gegen FC Schalke 04 am 4. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 16. September 2017 um 15:30 Uhr

 

Nachdem es gegen Hoffenheim und die Bayern nichts zu holen gab, kam Werder Bremen am letzten Wochenende erstmals in die Punkte. An der Weser ist der Optimismus groß, dass auf den in Berlin eingeheimsten Zähler nun der Premieren-Dreier gegen Schalke folgt.

Mit den Grün-Weißen und den Knappen treffen in der Hansestadt zugleich die beiden Langschläfer des vergangenen Jahres aufeinander, die anno 2016 erst nach vier bzw. gar fünf Auftaktniederlagen so allmählich in die Puschen kamen.

 


zur besten Remis Quote bei Betfair


 

Schalke greift wieder oben an

Wird die tabellarische Momentaufnahme zum Maßstab erhoben, haben vor allem die Gäste aus jenem Pleitenstart gelernt: Während vor Jahresfrist in den ersten Spielen überhaupt nichts zusammengehen wollte, lässt Schalke derzeit sogar die großen Bayern hinter sich.

Wenngleich die Entmachtung von Benedikt Höwedes für ärgerliche Störgeräusche sorgte, ist dem im Sommer neu angetreten Domenico Tedesco mit den beiden Heimsiegen gegen Leipzig und Stuttgart ein verheißungsvoller Start nach Maß geglückt.

Das junge Trainer-Glück wird lediglich von einem zwischenzeitlichen Ausrutscher in Hannover getrübt, der für die Königsblauen jedoch prinzipiell nichts Neues ist: Bereits unter dem kolossal gescheiterten Markus Weinzierl war das Team zumeist nur als Spesenritter in der Fremde unterwegs.

 

Bremen gegen Schalke – die Wettquoten im Vergleich

Werder Bremen
Unentschieden
FC Schalke 04
Sunmaker Logo
2,65
3,35
2,65
Betway Logo
2,60
3,50
2,62
William Hill Logo
2,60
3,40
2,62
Bet365 Logo
2,62
3,50
2,62
Interwetten Logo
2,70
3,30
2,60
Tipico Logo
2,60
3,40
2,70
Bet3000 Logo
2,60
3,50
2,70
Netbet Logo
2,65
3,35
2,65
Bet-at-home Logo
2,58
3,43
2,63
Betfair Logo
2,70
3,50
2,60
Mybet Logo
2,60
3,45
2,65
Betsafe Logo
2,65
3,45
2,60
Ladbrokes Logo
2,62
3,30
2,60
Mobilbet Logo
2,70
3,40
2,65
Kulbet Logo
2,63
3,49
2,68
Bwin Logo
2,70
3,40
2,60
Sportingbet Logo
2,70
3,40
2,60

 

Auf dem gefühlten Höhepunkt der vorsaisonalen Auswärts-Krise hatte es im April ein glattes 0:3 im Weserstadion gesetzt. Nach dem frühen Rückstand blieben die Gäste damals zwar lange im Spiel; ein spät kassierter Doppelschlag machte dann aber doch die peinliche Niederlage perfekt.

Für Irritation sorgte diese Klatsche auch deshalb, weil sich Schalke im hohen Norden traditionell durchaus heimisch fühlt; mit fünf Siegen und drei Unentschieden hatten die Knappen zuvor acht Mal in Folge etwas aus Bremen mitgenommen.

Regelrechter Glanz wurde dabei insbesondere bei den in den Jahren 2014 und 2015 erzielten 3:0-Erfolgen verströmt; dank solcher Erfahrungen scheint die Hoffnung nicht ganz abwegig zu sein, dass sich die leidige Auswärts-Malaise am Samstag eine kleine Auszeit nimmt.

 

Nouri könnte eine Ära prägen

Auch ein kurzer Blick auf die aktuelle Tabelle lädt dazu ein, die Erwartungshaltung in die Höhe zu schrauben – mit erst einem eingefahrenen Zähler sind die Gastgeber schließlich schon wieder im Begriff, einen Saisonstart zu verbocken.

 


Statistik Bremen - Schalke

 

Für den exakt seit einem Jahr im Amt befindlichen Alexander Nouri ist diese Ausbeute nur wenig schmeichelhaft; bekanntlich hatte seinem Vorgänger Viktor Skripnik vor zwölf Monaten ein nur minimal schlechterer Auftakt per Schnellschuss den Job gekostet.

Angesichts der aus dem Stand zu bewältigenden Hammer-Wochen fällt es aber natürlich schon deutlich leichter, dem aktuellen Coach den mauen Start nachzusehen; Werder wird sicherlich nicht die einzige Mannschaft bleiben, die gegen Hoffenheim und den FC Bayern ein Spiel verliert.

 

„Natürlich war nicht alles perfekt. Aber es war definitiv ein Schritt nach vorne im Vergleich zu den ersten beiden Spielen.“

– Im „Kicker“ gewann Maximilian Eggestein dem jüngsten Auswärtsspiel vor allem positive Aspekte ab.

 


 

Wird nicht bloß auf die vergangenen drei Darbietungen geguckt, haben die Bremer dann schon gar keinen Grund, sich über die Arbeit des Trainers zu beschweren – an den unter Nouri bestrittenen 34 Spieltagen haben lediglich sechs Konkurrenten ein noch besseres Ergebnis erzielt.

Diese beeindruckende Bilanz wird allerdings maßgeblich von dem in der vorigen Rückrunde absolvierten Höhenflug verfälscht. Während Werder im Frühjahr elf Mal in Serie punkten konnte, schlichen sich in weniger glorreichen Phasen auch einige negative Läufe ein.

 

Werder wartet auf den Knotenlöser

In eben einer solchen Abwärtsspirale scheinen die Bremer auch in diesen Tagen festzustecken. Nach saisonübergreifend fünf in Folge kassierten Nackenschlägen, fühlt sich auch das jüngst im Berliner Olympiastadion eingefahrene 1:1 noch nicht nach einem echten Befreiungsschlag an.

 


 

Von einem Befreiungsschlag kann schon deshalb nicht die Rede sein, weil die Hertha ohnehin zu den ausgemachten Lieblingsgegnern des vierfachen Meisters zu zählen ist: Vor Wochenfrist war die Alte Dame bereits zum achten Mal in Folge einen Sieg gegen die Norddeutschen schuldig geblieben.

Obwohl das ausgehandelte Remis somit dem absoluten Minimalziel entspricht, mutete das Gastspiel an der Spree doch wie ein Vorgeschmack auf künftige Heldentaten an: Gegen die weitgehend harmlose Hertha hatte Werder die etwas gefährlichere Mannschaft gestellt.

Sehr viel mehr hatte zuletzt in jedem Falle auch der FC Schalke nicht zu bieten, der nach einem Blitzstart sanft hinweggeschlummert war. Dank eines späteren Doppelschlags reichten am Ende richtig überzeugende zehn Minuten aus, um den Stuttgartern den vollen Dreier abzuringen.

Die insgesamt mäßige Leistung der Mannschaft lieferte einen weiteren Beweis, dass die aktuelle Tabelle noch nicht unbedingt in jedem Falle dem tatsächlichen Leistungsvermögen entspricht – ungeachtet des frühen Zwischenstopps im obersten Drittel, haben die Knappen noch immer reichlich Luft nach oben.

 



Oliver

wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben