.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

RB Leipzig : FC Ingolstadt 04 – Bundesliga Quoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel RB Leipzig gegen FC Ingolstadt am 31. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 29. April 2017 um 15:30 Uhr

 

Finanziell war Ralph Hasenhüttls sommerlicher Wechsel von Ingolstadt nach Leipzig für beide Seiten ein guter Deal.

Die Bullen erhielten für vergleichsweise kleines Geld ihren Wunschtrainer, die Schanzer dürfen sich im Falle der so gut wie feststehenden Champions League-Teilnahme des RB über eine vertraglich geregelten Bonuszahlung von 750.000 Euro freuen.

 


zur besten Leipzig Quote bei Sunmaker


 

Sportlich betrachtet hat der Transfer jedoch bekanntlich nur einem der beiden Vertragspartner etwas genutzt. Nämlich den Leipzigern, die ihr phänomenales Premierenjahr im Oberhaus aller Wahrscheinlichkeit als Vizemeister beenden werden.

 

Trotz Extra-Kohle: Der FCI hat den Wechsel teuer bezahlt

Die Oberbayern standen dagegen bereits kurz nach dem Abschied ihres Erfolgstrainers vor einem Trümmerhaufen.

 
Symbol LupeGrund: Hasenhüttls Nachfolger Marcus Kauczinski holte mit dem FCI in den ersten zehn Spielen nur zwei mickrige Pünktchen – woraufhin nach dessen folgerichtigem Abschied aus der Audistadt auch das Erstliga-Schicksal der Schanzer so gut wie besiegelt schien.
 

Dann allerdings kam Maik Walpurgis und hauchte dem Liga-Underdog neues Leben ein. Dies führte dazu, dass sich die Mannschaft rasch stabilsierte, was wiederum stetige Punktgewinne zur Folge hatte.

 

Leipzig gegen Ingolstadt – die Wettquoten im Vergleich

RB Leipzig
Unentschieden
FC Ingolstadt
Sunmaker Logo
1,55
4,41
5,91
Betway Logo
1,53
4,33
6,00
William Hill Logo
1,50
4,20
6,50
Bet365 Logo
1,45
4,50
7,00
Interwetten Logo
1,55
4,70
5,00
Tipico Logo
1,45
4,50
7,00
Bet3000 Logo
1,50
5,00
7,00
Netbet Logo
1,48
4,45
6,55
Ladbrokes Logo
1,40
4,60
7,50
Mybet Logo
1,50
4,50
6,50
Betsafe Logo
1,51
4,60
6,15
Mobilbet Logo
1,50
4,55
6,50
Kulbet Logo
1,51
4,45
6,51
Bwin Logo
1,48
4,33
6,75
Sportingbet Logo
1,48
4,33
6,75
Bet-at-home Logo
1,48
4,40
6,28

 

Mittlerweile muss aber auch der Heilsbringer feststellen, dass der Ballast des schwachen Starts womöglich doch zu schwer wiegen könnte. Schließlich schwebt der FCI auf den letzten Metern der Saison immer noch in aktuer Abstiegsgefahr.

 


 

Vor dem 31. von insgesamt 34 Spieltagen beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz schließlich nach wie vor besorgniserregende vier Punkte. Und auch der aktuelle Trend lässt die Hoffnungen, angesichts von zuletzt zwei Pleiten in Folge, allmählich dahinschwinden.

Erst recht beim Blick auf das Restprogramm, das es mit mit den beiden Auswärtsduellen in Leipzig und Freiburg sowie jeweiligen Heimspielen gegen Leverkusen und Schalke wahrlich in sich hat…

 

Linke: „Wir sind alle noch guter Hoffnung“

Doch die Schanzer wären nicht die Schanzer, würden sie sich am Wunder nicht weiter versuchen wollen. „Wir sind alle nach wie vor überzeugt, es zu packen“, sagt Sportdirektor Thomas Linke.

Wie das gelingen soll? Ganz einfach, „indem wir so viele Punkte wie möglich holen und die anderen nicht mehr ganz so viele“, so der zweifache Europapokalsieger und Vizeweltmeister.

 


 

Darin bestärkt, dass die Schanzer zumindest ihre eigenen Hausaufgaben erledigen, sieht er sich durch die größtenteils positiven Hinrundenleistungen gegen die verbleibenden Kontrahenten:

 
„Wenn man auf die Spiele der Hinrunde schaut, haben wir gegen unsere nächsten Gegner, Leipzig und Leverkusen, gewonnen. Gegen Freiburg und Schalke haben wir nicht so gespielt, dass wir chancenlos waren, auf Schalke erst in der Nachspielzeit verloren.“
 

Ziel müsse es daher laut Manager Harald Gärtner, „vor dem 34. Spieltag nur ein oder zwei Punkte Rückstand haben„. „Dann“, so der FCI-Offizelle weiter, „schauen wir mal was passiert“.

Allerdings weiß auch der 48-Jährige ebenso, dass die Schanzer „das Unmögliche“ nur dann möglich machen können, „wenn wir unsere Fehler so schnell wie möglich minimieren“.
 

Leipzig fehlen nur 4 Punkte zur Champions League Gruppenphase

 

Die Statistik und drei Rückkehrer machen Mut

Die Hoffnungen auf ein möglichst fehlerarmes Gastspiel in Sachsen werden am Samstag durch drei namhafte Rückkehrer genährt.

 
Nach jeweils überstandenen Sperren dürfte dort nämlich die Defensiv-Stabilisator Marvin Matip als auch Freistoßexperte Markus Suttner (bereits neun Torbeteilungen nach Standards) wieder in der Startelf stehen.
 

Die Einsätze von Roman Bregerie und Keeper Martin Hansen scheinen derweil noch fraglich. Sicher fehlen wird somit nur Spielmacher Pascal Groß. Der sitzt gegen den RB wie seine Kollegen in der Vorwoche eine Gelbsperre ab.

 


 

Optimistisch stimmt überdies die Auswärtsbilanz unter Maik Walpurgis. Landeten die Oberbayern unter dem Rotschopf doch in zehn Gastspielen stattliche vier Dreier und damit zwei mehr als bei den 22 Anläufen unter Hasenhüttl und Kauczinski.

Einen weiteren Trumpf stellt – zumindest, was den mentalen Bereich anbelangt – die bis dato makellose Bilanz gegen den Brauseklub (drei Spiele, drei Siege) dar. Umso mehr, weil die Bullen auch ihre allererste Pleite im Oberhaus den Ingolstädtern zu verdanken haben.

 

Leipzig kurz vor dem großen Coup

Im Hinblick auf die Duell-Bilanz mit den Schanzern käme es jedenfalls nicht überraschend, wenn die Bullen zu Hause gewohnt motiviert zu Werke gehen.

Zumal die Leipziger – vorausgesetzt Hoffenheim kommt gegen Frankfurt über ein Remis nicht hinaus – mit dem erhofften 13. Dreier im 16. Heimspiel womöglich auch die angestrebte Direkt-Qualifikation für die Königsklasse endgültig in trockene Tücher legen könnten.

 


 

Zumindest mit einem neuerlichen Heimsieg scheinen die Wettanbieter jedenfalls fest zu rechnen – was im Hinblick auf 13 von 15 möglichen Zählern in den jüngsten fünf Partien aber auch nicht sonderlich verwundert.

Bis auf den Umstand, dass ein Einsatz des am Donnerstag pausierenden Trios Orban, Burke und Compper am Donnerstag noch fraglich war, ist beim Brauseklub vier Spieltage vor Schluss also alles in bester Ordnung.

 

alle Tipps und Prognosen zur Bundesliga