.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

TSG 1899 Hoffenheim : SV Darmstadt 98 – Bundesliga Quoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel TSG 1899 Hoffenheim gegen SV Darmstadt 98 – Anstoß am Samstag, den 18. Februar 2017 um 15:30 Uhr in Sinsheim

 
Totgesagte leben manchmal eben doch länger: Das hat der SV Darmstadt 98 unlängst eindrucksvoll bewiesen. Als bereits abgeschriebenes Schlusslicht feierten die Lilien am Samstag einen völlig unerwarteten 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund.


zur besten Hoffenheim-Quote bei Interwetten


Der Darmstädter Überraschungserfolg am heimischen Böllenfalltor war fraglos die größte Sensation des 20. Spieltags – und viel wichtiger noch: ein deutlicher Fingerzeig an die Konkurrenz im Tabellenkeller.

Immerhin ist der zuvor monatelang sieglose Tabellenletzte damit wieder bis auf vier Zähler an den Relegationsrang herangerückt. Selbst das rettende Ufer scheint angesichts von sieben Punkten Rückstand nicht mehr gänzlich außer Reichweite.

 

Hoffenheim gegen Darmstadt – die Wettquoten im Vergleich

TSG Hoffenheim
Unentschieden
Darmstadt 98
Sunmaker Logo
1,43
4,65
7,00
Betway Logo
1,45
4,75
6,50
William Hill Logo
1,44
4,50
7,50
Bet365 Logo
1,45
4,50
7,50
Interwetten Logo
1,55
4,00
6,20
Tipico Logo
1,42
4,50
8,00
Bet3000 Logo
1,50
4,80
7,00
Netbet Logo
1,43
4,65
7,00
Ladbrokes Logo
1,44
4,33
7,00
Mybet Logo
1,45
4,50
7,00
Betsafe Logo
1,45
4,65
7,20
Mobilbet Logo
1,44
4,70
7,25
Kulbet Logo
1,47
4,55
7,11
Bwin Logo
1,48
4,75
6,25
Sportingbet Logo
1,40
4,75
7,00
Bet-at-home Logo
1,47
4,50
6,43

 

Der Glaube ist zurück

Doch beim Blick auf die Tabelle „sieht es immer noch nicht gut aus“, findet Terrence Boyd, der gegen den BVB für die frühe Führung sorgte (7.).

Klar, dass ein weiterer Dreier in Hoffenheim da mehr als gelegen käme. Auch wenn es gegen den Tabellen-5. natürlich alles andere leicht wird, diesen einzufahren. Zumindest den Glauben an einen derartigen Coup haben die Hessen mittlerweile aber wieder zurückerlangt.

 

„Egal, was der Rest der Welt denkt, solange rechnerisch alles möglich ist, opfern wir unser Herz.“

– Jerome Gondorf will weiterhin mit aller Macht um den Klassenerhalt kämpfen.

 

Der Dank dafür gebührt insbesondere Trainer Torsten Frings. Gemeinsam mit den namhaften Neuzugängen Hamit Altintop und Sidney Sam hat der langjährige Nationalspieler im Winter wieder Aufbruchsstimmung nach Darmstadt gebracht.

Und davon, dass sich diese irgendwann auch auf dem Punktekonto niederschlagen würde, war Frings offenbar fest überzeugt. „Das hört sich komisch an vor einem Dortmund-Spiel, aber er sagte, heute sind wir mal dran“, berichtet Boyd.

 

Frings mahnt zur Demut

Frings selbst zeigt sich über den Erfolg seiner Schützlinge daher nicht sonderlich überrascht. „Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, zog er nach dem Schlusspfiff ein vergleichsweise nüchternes Fazit. Dabei hätte er allen Grund dazu gehabt, in Euphorie zu verfallen.

 


 

Denn seine auf dem Papier heillos unterlegene Elf vermochte die schier übermächtige Borussia phasenweise an die Wand zu spielen. Eine Tatsache, die sich nicht zuletzt auch im deutlich zugunsten der Darmstädter ausfallenden Chancenverhältnis (11:6) widerspiegelt.

 
Nichtdestotrotz oder gerade deswegen übte sich der Trainer-Novize während der Woche in der Rolle des Mahners: „Die Gefahr ist jetzt, dass die Jungs denken, dass wir großartig etwas geschafft haben. Wir haben aber noch gar nichts erreicht und müssen unseren Weg weiter gehen.“
 

Wichtig sei vor allen Dingen, sich auch weiterhin als Einheit zu präsentieren. „Dann“, glaubt Frings, „ist vielleicht noch etwas möglich.“

Das gilt freilich auch für das Gastspiel in Hoffenheim, wo die Lilien jedoch ausgerechnet auf Kapitän und Abwehrchef Aytac Sulu (Gelbsperre) verzichten müssen. Für ihn wird wohl Alexander Milosevic in die Startelf rücken.



Wussten Sie, dass…die Lilien in dieser Saison noch keinen einzigen Auswärtspunkt geholt haben?


 

Hoffenheim vertändelt Riesenchance

Haushoher Favorit der Wettanbieter bleibt am Samstag aber natürlich die TSG Hoffenheim. Daran ändert auch jene Tatsache nichts, dass die zuvor 17 Mal in Folge ungeschlagenen Sinsheimer in den vergangenen drei Partien gleich zwei Niederlagen hinnehmen mussten.

Unruhig wird deshalb im Kraichgau aber niemand – schlimmstenfalls „stinkig“, wie Trainer Julian Nagelsmann nach der jüngsten Pleite in Wolfsburg (1:2). Kein Wunder, gegen die abstiegsbedrohten Niedersachsen wäre schließlich ohne weiteres ein Sieg drin gewesen.

 

Video: Julian Nagelsmann ärgerte sich nach der Pleite in Wolfsburg über die zuletzt allzu lockere Herangehensweise seiner Mannen. (Quelle: YouTube/kicker)


 

Doch, wie schon acht Mal zuvor in dieser Spielzeit vermasselten es seine Schützlinge auch in der Volkswagen Arena, eine überlegen herausgespielte Führung in drei Punkte umzumünzen. Kein anderer Bundesligist verhielt sich diesbezüglich im bisherigen Saisonverlauf fahrlässiger.

Dabei hätte die TSG laut Keeper Oliver Baumann „einen großen Schritt“ in Richtung Europa machen können, da sämtliche Konkurrenten am 20. Spieltag ebenfalls patzten. Doch aufgrund zu vieler „Larifari-Aktionen“ (O-Ton Nagelsmann) blieb es beim bisherigen Status quo.

 


 

Nagelsmann warnt vor den Lilien

Grund genug für den jungen Erfolgscoach, vor dem Heimspiel gegen die Lilien ein paar mahnende Worte an sein Team zu richten:

 
„Die letzten zwei, drei Wochen übertreiben wir es ein bisschen mit der Zockerei. Und Darmstadt ist bei Kontern brandgefährlich.“ Anstatt „in Selbstverliebtheit zu sterben“ gelte es daher, „viele Aktion zum Abschluss“ zu bringen und „keine ständigen Ballverluste“ zu haben.
 

Umso besser trifft es sich natürlich, dass Top-Stürmer Sandro Wagner (10 Saisontore) nach abgesessener Rotsperre wieder ins Team zurückkehren wird.

 
fussball wetten faviconSchließlich liegen die Stärken des selbstbewussten Angreifers insbesondere darin, Bälle zu halten und ins gegnerische ins Netz zu bugsieren. Hinzu kommt, dass der erst im Sommer aus Darmstadt nach Hoffenheim gewechselte 29-Jährige den nunmehrigen Gegner natürlich bestens kennt.
 

Dagegen wird Sturmkollege Mark Uth am Samstag wohl nicht mitwirken können. Der Angreifer zog sich gegen die Wölfe eine Rippenprellung zu, aufgrund derer er bis auf weiteres pausieren muss.

 


 

Hoffenheim gegen Darmstadt noch sieglos

Was am Samstag auf sie zukommt, sollten die Kraichgauer aber auch ohne Wagner längst wissen. Schließlich bereiteten die tiefstehenden Lilien der TSG schon im Hinspiel (1:1) große Probleme. Zudem konnten die Kraichgauer keines ihrer drei bisherigen Bundesliga-Duelle mit den Hessen für sich entscheiden.

 
Zwei Remis und eine Niederlage lautet stattdessen die Bilanz gegen den Underdog. Entgegen allen Buchmacher-Prognosen scheint ein abermaliger Paukenschlag der Frings-Elf somit keineswegs ausgeschlossen…

 

alle Tipps und Prognosen zur Bundesliga