.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Hannover 96 gegen Borussia Dortmund – Bundesliga Quoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel Hannover 96 gegen Borussia Dortmund am 4. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 12. September 2015 um 15:30 Uhr

 

Rein stimmungstechnisch haben die Teams aus Hannover und Dortmund die spielfreie Woche in komplett gegensätzlichen Welten verbracht: Während der noch verlustpunkfreie BVB als stolzer Tabellenführer verständlicherweise auf Wolke sieben schwebt, macht den Niedersachsen der Gedanke zu schaffen, dass es wohl auch in diesem Jahr wieder nichts mit der erhofften ruhigen Spielzeit werden wird. Auch das nun anstehende Heimspiel trägt vermutlich nicht viel zu einer Verbesserung der Lage bei – schließlich ist es inzwischen schon eine ganze Weile her, dass es die Schwarz-Gelben vor einem Besuch in der HDI-Arena mit der Angst zu tun bekommen haben.

 

Hannover gegen Dortmund – die Wettquoten im Vergleich

Hannover 96
Unentschieden
Borussia Dortmund
Bet365 Logo
7,50
4,50
1,44
Interwetten Logo
7,00
4,00
1,45
Tipico Logo
7,50
4,70
1,42
Mybet Logo
7,15
4,50
1,45
Bet3000 Logo
7,50
4,60
1,50
Betsafe Logo
7,50
4,80
1,43
Mobilbet Logo
7,50
4,80
1,44
Superlenny Logo
7,00
4,50
1,42
Bet-at-home Logo
6,24
4,54
1,45
Netbet Logo
7,25
4,65
1,42
Sportingbet Logo
6,50
4,50
1,40
Digibet Logo
7,00
4,50
1,45
Bwin Logo
7,25
4,50
1,45
Ladbrokes Logo
6,50
4,50
1,44

 

Dortmund winkt der neunte Sieg in Folge

Waren die Roten zum Ende des vergangenen Jahrzehnts zwischenzeitlich sogar zu einem kleinen Dortmunder Angstgegner avanciert, wird den Gastgebern mittlerweile auch von den Borussen wieder regelmäßig mitgeteilt, dass die fetten Jahre offensichtlich vorüber sind: Bei den jüngsten fünf Duellen war den Anhängern der 96er lediglich noch ein Sieg ihrer Mannschaft vergönnt, während die Gäste gleich in drei Fällen siegreich ihrer Wege gingen. Auch in den beiden letzten Spielzeiten hatte jeweils der amtierende Spitzenreiter das bessere Ende für sich; nicht einmal in der großen westfälischen Krisen-Saison 2014/15 bekamen die Hausherren gegen den BVB einen Fuß in die Tür.

 


Video: Kurz vor Transferschluss haben die Dortmunder noch schnell Jungstar Adnan Januzaj von Manchsester United ausgeliehen. (Quelle:YouTube/Borussia Dortmund)

 

Aufgrund der gegenläufigen Entwicklung scheint denkbar wenig dafür zu sprechen, dass es nun ausgerechnet an diesem Samstagnachmittag anders kommt: Gegen den unter Thomas Tuchel wie verwandelt aufspielenden BVB bissen sich in den vergangenen Wochen schließlich schon deutlich formstärkere Gegner die Zähne aus. Wird von so mancher Gala-Vorstellung in der Europa-League-Qualifikation einmal abgesehen, ließen sich die Dortmunder auch in der Bundesliga noch von keinem Herausforderer in Verlegenheit bringen: Nach zwei dominanten 4:0-Erfolgen gegen Gladbach und Ingolstadt stellte sich zuletzt allenfalls die mit 3:1 bezwungene Hertha als ein in Ansätzen widerspenstiger Gast heraus.

 
Fußball Mit der bisherigen Bilanz von acht Siegen knüpft Thomas Tuchel an die erfolgreichste Zeit der Dortmunder Vereinsgeschichte an: Als der BVB in der Saison 2011/12 letztmals eine solche Siegesserie errichtete, wurde dieser Lauf am Ende mit dem historischen Gewinn des Doubles belohnt.
 

Frontzecks Handschrift ist (noch) nicht zu entziffern

Den Berlinern war es dann auch gelungen, dem Spitzenreiter den allerersten Gegentreffer der laufenden Spielzeit beizubringen: Während Roman Weidenfeller in der letzten Saison schon im Auftaktspiel gegen Leverkusen nach wenigen Sekunden erstmals bezwungen war, konnte Nachfolger Bürki seinen Kasten immerhin über 250 Minuten sauber halten. Da es die Dortmunder Offensive im selben Zeitraum bereits elf Mal krachen ließ, kann Tuchel mit seiner Mannschaft derzeit rundum zufrieden sein – erstaunlicherweise macht es den Eindruck, als hätten die meisten BVB-Kicker die Spielphilosophie des neuen Chefs wie selbstverständlich schon mit der Muttermilch eingesogen.

 

bundesliga-bilanz-2015-16-Hannover-Dortmund

Abbildung oben: Hannover musste in den letzten fünf Duellen mit Dortmund vier Niederlagen einstecken.

 

Während Dortmund seit dem Trainerwechsel den Turbo zündet, bereitet es dem niedersächsischen Gegner erhebliche Probleme, sich auf die Ideen von Michael Frontzeck einzulassen: Obwohl der 51-Jährige bereits in den letzten Spielen des vergangenen Jahres für die Rettung verantwortlich war, scheinen sich Mannschaft und Trainer auch nach der langen Vorbereitung in der Sommerpause noch immer gründlich fremd zu sein. Nach dem glücklichen Remis in Darmstadt und den Niederlagen gegen Leverkusen und Mainz muss nach wie vor auf den ersten überzeugenden Auftritt der 96er gewartet werden: Knüpfen die Niedersachsen nun auch gegen den BVB an den desolaten Saisonauftakt an, stehen den Hausherren am 4. Spieltag ohne jeden Zweifel 90 ganz bittere Minuten ins Haus.

 


 



Oliver

wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben