.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Gladbach : RB Leipzig – Bundesliga Quoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel Borussia Mönchengladbach gegen RB Leipzig am 21. Spieltag – Anstoß am Sonntag, den 19. Februar 2017 um 15:30 Uhr

 
RB Leipzig ist zurück auf dem Boden der Tatsachen. Den „Bullen“, die in der Hinrunde durch die Bundesliga trampelten und dabei zwischenzeitlich sogar die Tabellenführung übernommen haben, wurden an den letzten beiden Spieltagen kräftig die Hörner gestutzt.

Nach der 0:1-Pleite in Dortmund setzte es auch am vergangenen Spieltag gegen den Hamburger SV eine Niederlage – das 0:3 gegen die wiedererstarkten Hanseaten war zugleich die erste Heimpleite dieser Saison, und somit auch in der Rasenballer Bundesliga-Historie.


zur besten Gladbach Quote bei Betway


Somit stellt sich eine Frage: Handelt es sich hierbei nur um eine kleine Schwächephase oder ist der Erfolgslauf des unerschrockenen und draufgängerischen Aufsteigers nun vorbei?

Die Antwort gibt es möglicherweise am kommenden Sonntag, wenn RB Leipzig bei Borussia Mönchengladbach zu Gast ist. Die „Fohlen“ sind im Aufschwung und das beste Team der Rückrunde.

 

Gladbach gegen Leipzig – die Wettquoten im Vergleich

Gladbach
Unentschieden
RB Leipzig
Sunmaker Logo
2,60
3,15
2,80
Betway Logo
2,70
3,10
2,80
William Hill Logo
2,60
3,30
2,70
Bet365 Logo
2,60
3,20
2,80
Interwetten Logo
2,40
3,30
2,95
Tipico Logo
2,50
3,40
2,80
Bet3000 Logo
2,70
3,40
2,90
Netbet Logo
2,60
3,15
2,80
Ladbrokes Logo
2,62
3,10
2,75
Mybet Logo
2,55
3,30
2,80
Betsafe Logo
2,60
3,15
2,85
Mobilbet Logo
2,65
3,20
2,85
Kulbet Logo
2,64
3,26
2,83
Bwin Logo
2,50
3,40
2,80
Sportingbet Logo
2,625
3,25
2,75
Bet-at-home Logo
2,58
3,20
2,78

 

Leipzig im Tief – zweite Niederlage in Folge und beide ohne Torerfolg

Somit wartet auf die bis dato erfolgsverwöhnten Leipziger eine echte Bewährungsprobe. Die „Bullen“ sind mit nur drei Punkten und einem Torverhältnis von 2:5 die drittschlechteste Mannschaft der Rückrunde.

Besonders die Heimpleite gegen den HSV war ein Schlag in die Magengrube eines jeden Leipzig-Sympathisanten. Beim 0:3 hatten die „Bullen“, die stärkste Heimmannschaft der Liga, nicht den Hauch einer Chance. Es passte vorne und hinten nichts zusammen.

„Offensiv haben wir alles falsch gemacht, was man falsch machen kann“, meinte RB-Coach Ralph Hasenhüttl nach dem Spiel enttäuscht. Er sah auch in der Defensive zu viele Fehler: „Es gab zu viele Punkte, die nicht RB-Leipzig-like waren. Wir waren zu sorglos im Verteidigen.“

 


Video: Ex-Bayern-Profi Michael Tarnat nennt die Gründe für das vorläufige Ende des Höhenfluges von RB Leipzig. (Quelle: YouTube/SPOX)

 

Somit musste Leipzig erstmals in einem Bundesliga-Heimspiel mehr als einen Gegentreffer hinnehmen.

Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick findet die Gründe für die schwache Leistung im Heimspiel gegen den HSV in der Personalsituation – und insbesondere im Grippevirus, der im Bullen-Lager grassierte.

„Die Nachwehen steckst du nach vier Tagen im Bett nicht einfach so weg. Die Spieler, die letzte Woche krankheitsbedingt gefehlt haben, waren heute nicht mal bei 80 Prozent geschweige denn bei 100. Deshalb kriegten wir unser Spiel nicht durch“, so Rangnick.

 


 

Denn gerade die körperliche Fitness ist Grundvoraussetzung für das laufintensive Spiel der Leipziger. Doch mit 108,1 Kilometer sind die „Rasenballer“ gegen den HSV so wenig gelaufen wie nie zuvor in dieser Saison. Ihr Durchschnittswert liegt bei 114,9 Kilometer.

Außerdem haben sie in den letzten beiden Liga-Spielen kein Tor erzielt. Hasenhüttl dazu: „Da müssen wir wieder eine Schippe drauf legen, zielstrebiger werden.“ Von 15 Torschüssen gegen den HSV kam nur einer aufs Tor – und der ging an den Außenpfosten.

 

Gladbach erblickt die Europapokal-Plätze am Horizont

Den wiedererstarkten Gladbachern kann die Leipziger „Mini-Krise“ nur Recht sein. Mit Dieter Hecking, der in der Winterpause auf der Trainerbank Platz nahm, kehrte auch wieder der Erfolg zurück.

 
Nach dem 0:0 in Darmstadt zum Abschluss der Hinrunde, startete Gladbach mit drei Siegen aus drei Spielen in die Rückrunde und ist damit die beste Rückrunden-Mannschaft.

Damit sind die „Fohlen“ auch ziemlich schnell aus dem Abstiegszone galoppiert – sogar viel schneller als man es am Niederrhein erwartet hatte.

Nur am Tabellenrang machte sich der Höhenflug mit zehn Punkten aus vier Spielen im Jahr 2017 noch nicht wirklich bemerkbar. Derzeit liegt Gladbach auf Rang 10.

Allerdings rücken mit dieser Siegesserie plötzlich auch wieder die internationalen Startplätze am Horizont auf.

Diese waren nach der enttäuschenden Hinrunde komplett aus dem Blickfeld verschwunden.

 
Offensiv-Künstler Thorgan Hazard und Torhüter Yann Sommer wollen den Blick ab sofort „nach oben richten“ und auch die Fans träumen zumindest wieder von der Europa League.

Für Sportdirektor Max Eberl ist die Horror-Hinrunde mit Abstiegsangst und Trainer-Rauswurf aber offenbar noch zu präsent, um an die ganz große Aufholjagd zu glauben.

Er sagt nur: „Über Europa reden wir, vor unseren Spielen in der Europa League. Darüber hinaus will ich jetzt keine neuen Parolen raushauen, sondern weiter Punkte sehen. Dann schauen wir mal, was noch möglich ist.“

 


Video: Gladbacher Zufriedenheit nach dem 1:0 bei Werder Bremen. (Quelle: YouTube/Borussia Mönchengladbach)

 

Wenn es in der Liga jedoch weiter so wild und turbulent zugeht, dann könnte für die Borussia tatsächlich noch viel möglich sein.

Rang 6, auf dem derzeit die Berliner Hertha, platziert ist, ist nur noch sieben Punkte entfernt, Platz vier und damit jener Platz, der zur Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League berechtigt, ist nur acht Punkte entfernt.

Diplomatischer gibt sich Trainer Dieter Hecking: „Ich gehe nicht davon aus, dass wir die restlichen 14 Bundesliga-Spiele gewinnen, aber wir wollen den aktuellen Aufwind und diese Euphorie so lange wie möglich festhalten.“

 

Leipzig: Beste Gastmannschaft der Liga, verlor aber die letzten drei Auswärtsspiele

Natürlich auch gegen Leipzig. Gegen die „Rasenballer“ feierten die Gladbacher in der Hinrunde ein besonderes Erfolgserlebnis. Sie holten in Leipzig ein 1:1 – für die Borussen war es bis zum 0:0 in Darmstadt am 17. Spieltag der einzige Auswärtspunkt in der Hinrunde.

Nun soll am Sonntag der sechste Sieg im elften Liga-Heimspiel folgen.

 

 

Die Wettanbieter trauen sich für diese tierische Aufeinandertreffen zwischen „Fohlen“ und „Bullen“ keine eindeutige Prognose abgeben – die Quoten sind sehr ausgeglichen, wenn auch mit minimalen Vorteilen für die Gastgeber.

 
Denn mit Leipzig kommt zwar die zweitbeste Auswärtsmannschaft der laufenden Saison in den Borussia-Park, allerdings gingen die letzten drei Auftritte in der Fremde allesamt verloren – vor dem 0:1 in Dortmund, gab es ein 0:3 beim FC Bayern und ein 0:1 in Ingolstadt.
 

Heißt: Leipzig wartet seit dem 4:1-Auswärtserfolg beim SC Freiburg am 25. November 2016 auf ein Auswärtstor.

Außerdem hat Gladbach-Coach Dieter Hecking mit den „Bullen“ noch eine Rechnung offen. Nach einem 0:1 gegen RB Leipzig verlor er im Oktober seinen Job beim VfL Wolfsburg.

 

alle Tipps und Prognosen zur Bundesliga