.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Ingolstadt gegen Werder Bremen – Bundesliga Quoten


Vorschau und Wettquoten Vergleich zum Bundesliga Spiel FC Ingolstadt gegen SV Werder Bremen am 22. Spieltag – Anstoß am Samstag, den 20. Februar 2016 um 15:30 Uhr

 

Hochspannung am Samstag im Audi-Park! Der FC Ingolstadt trifft am Samstagnachmittag auf Werder Bremen und könnte mit einem Heimerfolg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Im Erfolgsfall könnte der FCI seinen Vorsprung auf die Gefahrenzone auf neun Punkte ausbauen.

Die Gäste von der Weser werden allerdings etwas dagegen haben, denn die „Hot Zone“ beginnt genau bei der Skripnik-Truppe, die vom Relegationsplatz Richtung Zweite Liga einfach nicht wegkommt. Ein Auswärtssieg beim Aufsteiger könnte den so heiß ersehnten Sprung ans rettende Ufer bedeuten.

 

FC Ingolstadt gegen Werder – die Wettquoten im Vergleich

Ingolstadt
Unentschieden
Bremen
Bet365 Logo
2,10
3,40
3,60
Interwetten Logo
2,30
3,20
3,00
Tipico Logo
2,15
3,40
3,40
Bet3000 Logo
2,20
3,50
3,60
Netbet Logo
2,10
3,30
3,60
Betsafe Logo
2,15
3,40
3,50
Ladbrokes Logo
2,10
3,30
3,50
Betway Logo
2,10
3,40
3,60
Bwin Logo
2,15
3,30
3,30
Mobilbet Logo
2,15
3,35
3,65
Sportingbet Logo
2,05
3,40
3,50
Mybet Logo
2,20
3,35
3,35
Bet-at-home Logo
2,11
3,30
3,41

 

Zuhause hui, auswärts pfui! Der FC Ingolstadt, der mit drei Auswärtssiegen in seiner Premierensaison in der Bundesliga gestartet ist, hatte zuletzt in fremden Stadien nicht viel zu lachen. Während es zuhause zwei Siege gab, musste der Liga-Neuling zuletzt zwei Auswärtspleiten verkraften.

 

Ingolstadt ist auf einem sehr guten Weg

Ohne den beiden Erstgenannten nahe treten zu wollen, macht es allerdings einen Unterschied, ob der Gegner zuhause Mainz oder Augsburg heißt, oder die Schanzer bei Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg in der Fremde ran müssen. Deswegen dürfte sich die Nervosität im Lager der Schanzer auch in Grenzen halten.

 

bundesliga-bilanz-2015-16-Ingolstadt-Bremen

Abbildung oben: Die Bilanz der Schanzer gegen Bremen ist positiv: das bisher einzige Duell konnte Ingolstadt auswärts mit 1:0 für sich entscheiden.

 

Denn mit sechs Punkten aus den ersten vier Rückrundenspielen kann sich die Ausbeute des FCI durchaus sehen lassen. Werden ausschließlich die Partien der noch recht jungen zweiten Saisonhälfte hergenommen, liegen die Bayern auf Rang acht, weit vor der Konkurrenz um den Abstieg. Bei einem Sieg im Duell mit Werder Bremen könnte der Sekt für die Klassenerhalts-Party zumindest schon ausgesucht werden.

 


 

Doch Bremen wird sich nicht noch einmal überraschen lassen. In der Hinrunde feierten die Schanzer einen 1:0-Auswärtssieg und haben damit gegen Werder eine blütenweiße Weste: ein Spiel, ein Sieg. „Wir wollen das zeigen, was uns ausmacht: Aggressiv und fair rangehen, den Gegner zu Fehlern zwingen und bis zum Ende fighten“, so Youngster Max Christiansen.

 

Bremen hat noch eine Rechnung mit dem FCI offen

Werder Bremen ist also vor den Ingolstädtern gewarnt. Die Situation für die Mannschaft von Viktor Skripnik ist alles andere als beruhigend. Der SVW befindet sich seit dem 17. Spieltag ununterbrochen auf dem Relegationsplatz, auch wenn in der Rückrunde bereits fünf Punkte gesammelt werden konnten. Dennoch hat Bremen den Schleudersitz noch nicht verlassen können.

Allerdings hat sich der Abstand auf die Fix-Abstiegsplätze deutlich erhöht. Hannover liegt sechs Punkte zurück, der Vorsprung auf Hoffenheim beträgt fünf Zähler. Mit dem Damoklesschwert der Relegation über der Mannschaft hat Werder dennoch schwer zu kämpfen.

 


Video: Bremen will in Ingolstadt an die Leistung aus dem Pokalspiel in Leverkusen anknüpfen. (Quelle: YouTube/BUNDESLIGA bei BILD)

 

Zwar hat es zuletzt gegen den Tabellenletzten aus Hoffenheim nur für ein 1:1 gereicht, doch Skripnik war mit der Performance seiner Spieler nicht unzufrieden: „Wir haben bis zum Ende alles versucht, um zu gewinnen. Wir haben uns in den letzten Spielen bei vielen Komponenten im Vergleich zur Hinrunde verbessert.“

Als Vorbereitung auf die Partie in Ingolstadt hat es zunächst eine Ruhepause gegeben, danach wurden die Fitnesswerte der Werder-Kicker überprüft. Dem Team war die jüngste englische Woche anzumerken, der Laktattest aber schon länger geplant. Die Zeit zur Regeneration ist kurz.

„Jetzt geht es Schlag auf Schlag weiter und mit nur 90 Prozent unserer Leistung holen wir nichts. Wir brauchen alles, wir brauchen hundert Prozent“, betonte der Bremer Cheftrainer. Das wird auch nach Ansicht der Wettanbieter nötig sein, die Online-Bookies sehen Werder in Ingolstadt als Außenseiter.