.
.

die besten Fußballwetten im Test

.

Bundesliga Saison 2017/18 Vorschau, Quoten zu Meister & Absteiger


Vorschau, Prognose und Wettquoten zu den Langzeitwetten auf den Meister und die Absteiger der deutschen Bundesliga in der Saison 2017/18
 

Am 18. August 2017 um 20:30 Uhr startet mit dem Spiel zwischen dem FC Bayern München und Bayer Leverkusen die Bundesliga-Saison 2017/18. Die Bayern holten zuletzt fünf Mal in Folge den Titel und gelten auch in der neuen Saison als klarer Favorit.

In der Vorbereitung kamen die Münchner allerdings noch nicht so richtig in Schwung. So setzte es zum Teil deutliche Niederlagen gegen den AC Milan (0:4) und dessen Stadtrivalen Inter Mailand (0:2). Danach folgten in der heimischen Allianz-Arena Audi-Cup-Pleiten gegen den FC Liverpool (0:3) und SSC Napoli (0:2).

 

Bundesliga Meister 2017/18: Jetzt bei Interwetten wetten!

 

Allerdings geben diese Ergebnisse in Testspielen selten die wahren Kräfteverhältnisse wieder, zumal in diesen Freundschaftsspielen nicht immer die stärkste Besetzung eingesetzt wird. Auch Bayern-Trainer Carlo Ancelotti nutzte die Spiele dafür, um auch jenen Spielern eine Chance zu geben, die sonst kaum in der Stammbesetzung zu finden sind.

Obwohl sich der Titelverteidiger vor dem Saisonstart noch nicht in Bestform präsentierte, durfte er sich bereits über den ersten Titel der Saison freuen. Im Finale des DFL-Supercup setzten sich die Bayern im Signal-Iduna Park gegen Pokalsieger Borussia Dortmund im Elfmeterschießen mit 5:4 durch, nachdem es nach 90 Minuten 2:2 gestanden war.

Auch in diesem Spiel fehlten den Münchnern noch mehrere Stammkräfte, von denen bis zum Start der Bundesliga wohl einige wieder in die Mannschaft zurückkehren werden.

 

BL: Wer wird Meister 2017/18? – die Wettquoten im Vergleich

Bayern
Dortmund
Leipzig
Leverkusen
Schalke
Sunmaker Logo
1,15
7,00
21,0
67,0
67,0
Betway Logo
1,16
7,00
21,0
67,0
67,0
William Hill Logo
1,12
7,00
17,0
51,0
51,0
Bet365 Logo
1,14
8,00
21,0
67,0
67,0
Interwetten Logo
1,25
8,00
12,0
50,0
75,0
Tipico Logo
1,20
7,00
15,0
60,0
60,0
Bet3000 Logo
1,15
8,00
15,0
60,0
60,0
Netbet Logo
1,15
7,00
21,0
67,0
67,0
Ladbrokes Logo
1,12
7,00
21,0
51,0
51,0
Betfair Logo
1,14
8,00
21,0
34,0
51,0
Mybet Logo
1,12
6,25
18,0
50,0
60,0
Betsafe Logo
1,13
7,00
20,0
50,0
50,0
Mobilbet Logo
1,15
7,00
21,0
67,0
67,0
Kulbet Logo
1,12
6,25
17,0
54,0
56,0
Bwin Logo
1,18
7,50
15,0
81,0
81,0
Sportingbet Logo
1,18
7,50
15,0
81,0
81,0
Bet-at-home Logo
1,12
7,00
21,0
51,0
51,0

 

Die Dortmunder dagegen zeigten in diesem Spiel zumindest, dass sie wahrscheinlich am ehesten das Potenzial besitzen, den sechsten Meistertitel der Bayern in Folge zu verhindern. Vor allem in den direkten Duellen waren die Schwarz-Gelben dem Rivalen meist ebenbürtig.

Zuletzt setzte sich der BVB etwa im Halbfinale des DFB-Pokals in die Allianz-Arena mit 3:2 durch, nachdem die Bayern zur Pause noch mit 2:1 voran gelegen waren.

In der Bundesliga konnten die Dortmunder die Münchner allerdings nicht gefährden. Das lag vor allem daran, dass sich die Bayern in den Duellen mit der schwächeren Konkurrenz keine Blöße gaben, während der BVB vor allem in den Auswärtsspielen oft Punkte liegen ließ.

 

Video: Seit Jahren das gewohnte Bild – auch 2017 holte der FC Bayern München den Meistertitel. Gibt es 2018 eine Änderung? (Quelle: YouTube/FC Bayern München)


 

Denn in Heimspielen blieben sowohl die Bayern als auch Dortmund ungeschlagen und holten gleich viele Punkte (jeweils 43). Fraglich bleibt, wie sich der Trainerwechsel von Thomas Tuchel auf Peter Bosz auswirkt.

 

Wie schlägt sich Leipzig mit der Zusatzlbelastung?

In der abgelaufenen Saison 2016/17 war es aber nicht der BVB, der den Bayern am meisten zusetzte. Diese Rolle übernahm überraschend der Aufsteiger RB Leipzig, der sich bis zum Ende der Hinrunde mit den Münchnern um die Tabellenspitze duellierte.

Erst mit einem 3:0-Heimsieg im direkten Duell drei Tage vor Weihnachten konnten sich die Bayern etwas absetzen und bauten diesen Vorsprung bis zum Saisonende kontinuierlich aus. Für die Leipziger war aber natürlich auch der zweite Tabellenplatz im ersten Bundesligajahr – und die damit verbundene Qualifikation für die Champions League – ein großer Erfolg.

 

Deutscher Meister Bet365

Abbildung oben: Hohe Meisterquoten für Außenseiter gibt es beim englischen Wettanbieter Bet365.


 

Ob die Sachsen diesen Erfolg auch in der neuen Saison wiederholen können, ist fraglich. Zwar ist es Trainer Ralph Hasenhüttl zuzutrauen, erneut eine schlagkräftige Truppe zu stellen. Aber aufgrund der Zusatzbelastung durch die Teilnahme an der Königsklasse könnte der Kader doch an seine Grenzen stoßen.

Zwar wurde dieser im Vergleich zum Vorjahr weiter verstärkt, mit einem Gesamt-Marktwert von etwa 180 Millionen Euro liegt man aber diesbezüglich deutlich hinter den Bayern (etwa 600 Mio.) und Dortmund (etwa 400 Mio.).

 

Kann auch Hoffenheim erneut überraschen?

Einen niedrigeren Marktwert als die Leipziger weist mit etwa 120 Millionen Euro die TSG 1899 Hoffenheim auf. Trotzdem waren die Kraichgauer im Vorjahr neben den Leipzigern die Überraschung der Saison und verpassten als Vierter nur knapp einen Fixplatz für die Champions League.

Nur vier Niederlagen ließen die Hoffenheimer in den 34 Spielen der Bundesliga-Saison 2016/17 zu. Nur die Bayern verloren noch seltener (2 Mal). Daheim blieben die Sinsheimer sogar – wie auch Bayern und Dortmund – ungeschlagen.

Der Erfolgsfaktor von Hoffenheim ist sicherlich Trainer Julian Nagelsmann, dem es auch in der neuen Saison zuzutrauen ist, seine Mannschaft auf einen der vorderen Tabellenplätze zu führen.

 

Abbildung oben: Erstmals ist Hoffenheim auf der internationalen Bühne vertreten.
(Quelle: Twitter/TSG 1899 Hoffenheim).

 

Ebenfalls von seinem Trainer profitierte in den vergangenen Jahren der 1. FC Köln. Seitdem Peter Stöger 2013 das Amt bei den Geißböcken übernommen hat, geht es stetig aufwärts.

Nach dem Meistertitel in der 2. Liga 2014 und dem damit verbundenen Aufstieg landeten die Kölner in der Bundesliga auf den Plätzen 12, 9 und zuletzt auf Platz 5, womit sie sich erstmals seit 25 Jahren wieder für den Europapokal qualifizierten. Nun wird sich zeigen, wie gut die Kölner mit der Zusatzbelastung umgehen können.

 

Wer holt sich einen Europacup-Startplatz?

Ebenfalls den Sprung ins internationale Geschäft schafften auch Hertha BSC und der SC Freiburg, wobei die Breisgauer allerdings bereits frühzeitig in der Qualifikation für die Europa League scheiterten. Damit können sich die Freiburger ganz auf das nationale Geschehen konzentrieren, wo es vor allem darum gehen wird, dem Abstiegskampf aus dem Weg zu gehen.

Die Hertha startete in den letzten Jahren oft stark in die Saison, ließ aber im weiteren Saisonverlauf nach. Wenn sich dieser Leistungseinbruch nicht wiederholt, ist auch in der neuen Spielzeit ein internationaler Startplatz möglich.

Allerdings gibt es einige Vereine, die es in den vergangenen Jahren gewohnt waren, in der Champions League oder Europa League mit dabei zu sein, die Teilnahme diesmal allerdings verpassten. Das gilt etwa für Borussia Mönchengladbach, Schalke 04 und Bayer Leverkusen, die nur auf den Plätzen 9, 10 und 12 landeten.

 


Erster Trainer-Wechsel 2017/18 – Prognose für die Bundesliga


 

Aufgrund der Qualität der Teams wäre es diesen drei Klubs in jedem Fall zuzutrauen, sich in den Top 6 der Tabelle zu klassieren. Um dieses Ziel zu erreichen, nahmen Schalke und Leverkusen nach der enttäuschenden Saison auch Änderungen in der sportlichen Leitung vor.

In Gelsenkirchen kam Domenico Tedesco für Markus Weinzierl und in Leverkusen löste Heiko Herrlich den glücklosen Tayfun Korkut ab, der nur knappe vier Monate für die Werkself tätig sein durfte.

Tedesco empfohl sich damit, dass er den Abstiegskandidaten Erzgebirge Aue in der 2. Liga hielt, während Herrlich den Außenseiter Jahn Regensburg in die zweithöchste Spielklasse führte.

Bei Borussia Mönchengladbach übernahm Dieter Hecking nach schwachem Saisonstart und führte die Mannschaft aus den Abstiegsregionen wieder ins Mittelfeld der Liga. Nach der erstmaligen Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League wollen die Gladbacher in der nächsten Saison wieder international dabei sein.

 

Traditionsklubs in Gefahr

In den vergangenen Jahren taten sich einige, früher sehr erfolgreiche, Traditionsklubs zunehmend schwer, in der Bundesliga mitzuhalten. Das trifft etwa auf Werder Bremen, Eintracht Frankfurt und den Hamburger SV zu.

Während die Bremer nach schwacher Hinrunde in der Rückrunde auftrumpfen konnten, lief es bei der Frankfurter Eintracht genau umgekehrt. Der Hamburger SV musste wiederum bis zum Schluss um den Klassenerhalt bangen.

 

Tipico Abstieg Bundesliga

Abbildung oben: Nach Ansicht der Wettanbieter – wie hier bei Tipico – könnte die halbe Liga in den Abstiegskampf verwickelt werden.


 

Auch in der neuen Saison könnte es für den einen oder anderen Traditionsklub eng werden. Die Erfahrung eines Abstiegs haben der VfB Stuttgart und Hannover 96 erst kürzlich erlebt. Beide schafften jedoch den sofortigen Wiederaufstieg und sind nun wieder in der höchsten Spielklasse mit dabei.

Vor allem den Stuttgartern darf zugetraut werden, dass sie diesmal mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Das sollte auch für den VfL Wolfsburg gelten, der sich erst in der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Eintracht Braunschweig retten konnte.

 


 

Aufgrund der Möglichkeiten sollte der VW-Klub aber auf jeden Fall das Potential für einen einstelligen Tabellenplatz haben. Dagegen könnten in der neuen Saison der 1. FSV Mainz 05 und vor allem der FC Augsburg Probleme kommen, die Liga zu halten.

Die Augsburger, die sich erst am letzten Spieltag die Ligazugehörigkeit bewahren konnten, gelten für viele Wettanbieter als Abstiegskandidat Nummer eins.

 

alle Tipps und Prognosen zur Bundesliga

 



Gerald

begann seine Berufslaufbahn in der EDV-Branche, in der er in langjähriger Tätigkeit verschiedene Funktionen ausübte. Später wechselte er das Fach, um sich dem Sport zu widmen. Zunächst als Redakteur mit Vorliebe für Daten, Zahlen & Fakten, was ihn in weiterer Folge an das Thema Sportwetten heranführte. Auf diesem Gebiet lernte er die verschiedenen Online-Wettanbieter kennen und weiß um deren Stärken und Schwächen.